Grundstück in Südbaden/im Breisgau/Hochschwarzwald gesucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Grundstück in Südbaden/im Breisgau/Hochschwarzwald gesucht

      Ich bin zwar nicht sehr optimistisch, nachdem ich nunmehr seit einem Jahr den Grundstücksmarkt im Großraum Freiburg verfolge, aber wer weiß. Suche jedenfalls ein Grundstück für ein Tiny House in pendelkompatiblem Umkreis von Freiburg (also ungefähr bis Herbolzheim, Breisach, Neuenburg, Titisee-Neustadt). Bei den hiesigen Grundstückspreisen wohl eher zur Pacht (zumal es sich möglicherweise nur um zwei Jahre handelt).
    • Hallo Bhai,
      gerade wenn Du einen Platz zum Pachten suchst ist Eigeninitiative gefragt.
      Schau dir doch mal die umliegenden Gemeinde von Freiburg an. Da gibt es Unmengen von erschlossenen Baulücken, auch im Altbestand.
      (Habe gerade spaßeshalber bei Google Maps geschaut, alleine im Umkreis von 250 Meter um das Haus meiner Schwester in Merdingen sind es über 10 Stück)
      Diese Bauplätze werden nicht verkauft, weil die Besitzer sie nicht verkaufen müssen. Sozusagen als Notgroschen, oder für die Enkel…
      Ich bin mir sicher wenn man den Eigentümer herausbekommt (Die Gemeinden sind dazu nicht verpflichtet) und ihnen das erklärt gibt es den ein oder anderen der sich dazu bereit erklärt den Platz zu verpachten. Schließlich kostet er Grundsteuer und will gepflegt werden.

      Gruß Stefan
    • Den Gedanken hatte ich ja auch schon. Nur: Mit einem Grundstück allein ist es ja nicht getan. Die ganzen Vorschriften, wie man in Deutschland laut Gesetz wohnen muss, sind das größere Problem. Wenn ich ein feststehendes Tiny House dahinstelle, ist es eine Bebauung - also brauche ich eine Baugenehmigung, es gibt einen Bebauungsplan der Gemeinde usw. Wenn das Ding Räder hat, gilt es als Fahrzeug. In einem Fahrzeug darf man hierzulande aber nicht wohnen, es sei denn vorübergehend auf einem ausgewiesenen Campingplatz. Usw. usf.
    • Hallo,
      Die meisten Bebauungspläne richten sich nach den Maximalgrößen, kleiner geht immer. (oder fast immer)
      Die Gebühren richten sich oft nach den Baukosten. Zum Beispiel Bauvoranfrage, Baugenehmigung… Wenn dein Tinyhouse also nur ein Fünftel von einem normalen Haus kostet, zahlst Du auch nur ein Fünftel. Eine Mindestgebühr ist mir nicht bekannt. Die Gebührensätze sind aber von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich.
      hausjournal.net/bauvoranfrage-kosten

      Der Vermeintliche Nachteil eines kleinen Hauses kann aber auch ein Vorteil sein.
      Zum Beispiel fallen Häuser unter 50 m² nicht in die EEG. Die Baueingabe darf jeder Meister des Bauhauptgewerkes machen, z.B. Zimmermannsmeister oder Bautechniker. Gerade bei so einem kleinen Haus gehe ich davon aus das das Amt auf eine Prüfstatik verzichten kann….

      Natürlich ist es etwas Aufwand, aber mit Sicherheit möglich. Das Risiko das man aber wieder wegziehen muss, weil der Pachtvertrag nicht verlängert wird, bleibt aber. Diese Gefahr besteht aber auch bei einer Mietwohnung. Ein Pachtvertrag läuft meistens auf ein Jahr, so dass man doch einen gewissen Vorlauf hat.

      Gruß Stefan
    • Hi Stef

      könnte Dir mit einem kleinen Grundstück von 101 m2 in VS Marbach helfen. Ist Bauland, daher denke ich mir es müsste mit der Aufstellung ohne Probleme möglich sein. Öffentliche Strasse ist vorhanden, von daher gur anfahrbar. Traumgrundstück mit Blick in die Landschaft und über ein weites Tal Richtung Süden, Grundstück liegt auf einem Hochplateau im gepflegten wohngebiet am Rand, daher TOP für Tiny House geeignet.
      Möchte das Grundstück verpachten / bei gefallen auch verkaufen. Probenutzung / temporäre Nutzung auch denkbar.
      Bei Interesse bitte melden.
      Weitere Grundstücke in Rheinland Pfalz / Lahnstein mit Blick auf Burg und Fluss vorhanden von Freunden. Einfach melden bei Interesse.
      mail@pm-pai.net
      Viel Glück