Dorf mit Werkstatt in Ostfriesland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dorf mit Werkstatt in Ostfriesland

      Hallo zusammen,
      Wer von euch könnte sich denn vorstellen, in einem TH Dorf im Raum Rhauderfehn/Leer sein Haus unter Betreuung zu bauen und/oder es im angeschlossenen TH Dorf aufzustellen?
      Meldefähigkeit setzte ich mal voraus, man kann also seinen erstwohnsitz dort anmelden.
      Emden, Papenburg und Oldenburg sind gut zu erreichen, wahrscheinlich ist das Dorf auf Grund der Lage aber eher für Ruheständler geeignet.

      Ich erwarte keine verbindliche Zusage, möchte aber im Vorfeld mal das Interesse abklopfen.

      Viele Grüße,
      Martin
    • Martin schrieb:

      Hallo zusammen,
      Wer von euch könnte sich denn vorstellen, in einem TH Dorf im Raum Rhauderfehn/Leer sein Haus unter Betreuung zu bauen und/oder es im angeschlossenen TH Dorf aufzustellen?
      Meldefähigkeit setzte ich mal voraus, man kann also seinen erstwohnsitz dort anmelden.
      Emden, Papenburg und Oldenburg sind gut zu erreichen, wahrscheinlich ist das Dorf auf Grund der Lage aber eher für Ruheständler geeignet.

      Ich erwarte keine verbindliche Zusage, möchte aber im Vorfeld mal das Interesse abklopfen.

      Viele Grüße,
      Martin
      Hi!
      Ich wohne ja in Aurich, unweit von Leer entfernt. Habe vor kurzem mit dem Bauamt hier in meiner Stadt telefoniert und das "Konzept Tiny House" erörtert. Die Chancen, dass eine Einzelperson ein geeignetes Grundstück mit den vorgeschriebenen Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten hier findet, sind wirklich sehr gering.

      Die einzigen Möglichkeiten sind meiner Meinung nach die, dass man bei einer anderen Privatperson auf dem Grundstück einen Teil pachten kann, oder dass man sich ein unbebautes Grundstück kauft und dann das Tiny House dort aufstellt, drin wohnt, und den ersten Wohnsitz andernorts anmeldet, denn die Stadt Aurich würde ein Tiny House nicht als ersten Wohnsitz anerkennen.
      Dazu habe ich zwei Fragen:
      Weiß jemand, was es kostet, die Leitungen bei einem erschossenen Grundstück anschließen zu lassen? (Ich meine rein physikalisch eine Verbindung zwischen Tiny House und Abwasserrohren herzustellen.) Was für Gebühren fallen dann bei der Stadt theoretisch für Anschluss und Nutzung von Abwasser an?

      Und dann folgende Idee: Es gibt in Ihlow hier in Ostfriesland eine große Firma, blockhaus-24.de/, die so gut wie alles rund um Holzhäuser fertigen. Auf der Internetseite wird zwar nicht explizit mit Tiny Houses geworben, aber ein Bekannter von mir kennt die Firma und ist sich sicher, dass sie auch das anbieten würden. Wenn nun eine ausreichend große Gruppe von Interessenten an diese Firma herantreten würde mit dem Vorschlag, unter deren Fittichen (als Geschäftsmodell, in Kooperation mit der Gruppe) ein Tiny House Dorf wie du es vorschlägst zu realisieren?! Der Gedanke ist nur ein Ansatz, habt ihr Ideen dazu?

      Gruß
      Annika
    • Vielleicht müsstest Du dem Bauamt ein Konzept für ein Tiny House auf Punktfundament vorschlagen (vielleicht scheitert es aber auch an den Quadratmetern) ?
      Aber ernsthaft, wenn es in Deutschland die Möglichkeit gibt, seine Meldeadresse auf einem Campingplatz zu haben, sollte das auch gehen.

      Autsch „erschossenen Grundstück“ den öffentlichen Teil weiß vermutlich nur die Stadt. Von der Grundgrenze zum TH ... je nachdem, was Mietbagger mit / ohne Personal kosten - am Ende ist selbst machen immer billiger. Die 110er Abflußrohre, Wasser Zuleitungen, Stromkabel udgl. gibt es im Baumarkt um die Ecke, das ist auch eine Frage der Entfernung.

      Je nach Versicherung und Bauvorschrift, wirst Du aber einen Schornsteinfeger für den Ofen und, evtl. einen Elektriker brauchen, wenn Du einen blombierten Sicherungskasten haben musst.

      Hmm, verträgt sich Deine Geschäftsidee mit der TH Idee - ist nur eine Frage.

      Chris
    • Da wir in Bremen leben und Ostfriesland zwar kein Katzensprung aber auch keine Weltreise entfernt ist, können wir uns sehr gut vorstellen bei der Werkstatt mitzumachen. Zusammen bauen und Erfahrungen sammeln macht ja eigtl. auch viel mehr Spaß. Das Interesse wäre bei uns auf alle Fälle da... wenn auch noch kein aureichendes know how.

      Liebe Grüße,
      Nils und Jacky
    • Mittlerweile weiss ich, dass das Gelände nicht geeignet ist. Die Werkstatt ist zu niedrig und nebenan läuft eine Bundesstrasse. Das möchte man dann doch nicht...
      Ich war aber immer noch nicht da und werde mir trotz der bekannten Umstände demnächst doch mal selbst ein Bild machen.

      Viele Grüße,
      Martin
    • Neu

      Hallo Martin,
      ich interessiere mich sehr für die GRündung eines Tiny Dorfes. Ich komme aus Papenburg und wäre in jedem Fall dabei, wenn es sich für mich finanziell machen lässt. Meine Tochter ist 14 Jahre alt und ich beabsichtige, wenn sie ausgezogen ist einen minimalistischen Lebensstil. Vielleicht können wir ja in KOntakt bleiben. Es finden sich bestimmt noch mehr Interessierte