Chris` Tiny House - Sketchup Plan

    • Hallo Chris,
      Bei Holzdübel hätte ich auch bedenken das die Schrauben zu weit rein gedreht werden müssen.
      Man könnte die Platten auch noch Klammern. Dann müsste man nur den Klammerrücken spachteln.
      Alternativ könnte man die Platten noch auf die Ständer leimen. Dies müsste man dann aber auf dem Boden bzw. Tisch machen, also in Elementbauweise.
      Ich persönlich würde mir die Mehrarbeit machen, da mich solche Detail wie sichtbare Schrauben extrem stören.

      Gruß Stefan
    • So jetzt ist es bald so weit.

      Ich habe meine Pläne erneut wieder über den Haufen geworfen und mein Design etwas umgeändert. Größere Küche, kleineres Bad, luftigerer Wohnraum.

      Vielleicht kennt der ein oder andere das Vorbild schon: minimalistehouses.com/en/proje…ons-sur-roues/eucalyptus/



      Der Trailer soll bald bestellt werden, nur stellt sich jetzt noch die Frage des Schwerpunktes und somit der Position der Achsen. Da bei mir nun Küche und Loft vorne geplant sind und hinten nur das Bad und ein kleines Loft im ausgleich gebaut werden sollen, schätze ich das so ein, dass der Schwerpunkt auf dem Trailer leicht nach vorne gewandert ist. Doch wie weit sollte die Achse nach vorne montiert werden, damit ich die 150 Kilo max Stützlast für den Landrover Defender nicht überschreite, aber maximal ausnutze ??

      Vielleicht habt ihr ja einen Tipp oder eine Idee, wie man das am besten abschätzt, oder in welchem Bereich die Achsen normalerweise verbaut/ versetzt werden.

      Über Hilfe, Ideen und oder Tipps wäre ich super dankbar :)

      mfg, Chris
    • Hallo Chris,

      sieht doch gut aus. Eine „Evolution“ ist mit Sicherheit zu erkennen.
      Der einzige Kritikpunkt den ich jetzt noch erkenne: Die Wege des Wassers sind sehr lang. Die Leitungen müssen entweder in oder auf der Wand / Boden gelegt werden.
      (Sehe gerade das die Eingangstür über dem Radkasten mit Podest versehen ist, dort dürfte genug Platz für ein „Kabelkanal“ sein)
      Gefühlsmäßig würd ich den Pfosten zwischen den beiden Oberlichtern aufdoppeln

      Ich kenne mich mit Sketchup jetzt nicht so aus, aber auch in der kostenlosen Version müsste es möglichsein ein die Masse und den Schwerpunkt zu berechnen, wenn nicht gibt es mit Sicherheit das passende Plugin.
      Zur Vereinfachung würde ich für die (Küchen)Möbel die Gewichtsangaben von z.B. :Ikea nehmen und ein endsprechender Körper dort hinstellen.

      Gruß Stefan
    • Hey,

      da gibt es tatsächlich ein nettes plugin "Center of Gravity" von TIG , jedoch friert das Program immer ein wenn ich es versuche auf das ganze Haus anzuwenden. Bei einzelnen Möbeln geht es aber.

      Mir wurde beiläufig vorgeschlagen den Trailer einfach umzudrehen. Die Stützlast würde ich so eventuell eher hinbekommen, auch wenn die Achsen nicht 1000%ig unter dem Schwerpunkt sitzen. Und Gewicht zuladen vorne (also im wagen umpacken) ist denke ich einfacher, als ganze Möbel ausbauen oder gar zusättzliches Gewicht zum Entlasten der Stützlast hinten mitzuführen (3,5 to grenze ja eh schon erreicht).

      Was meinst ihr?
    • @ViNS

      Beim Vlemmix Trailer ist das Fahrgestell mittels Bügel mit der Ladefläche verbunden.

      Es sollte also problemlos möglich sein, jederzeit das komplette Fahrgestell um ca. 10-15 cm nach vorn oder hinten zu verschieben.
      Wenn es weiter versetzt werden soll, dann müssen die Seitenausleger der Ladefläche bei der Herstellung entsprechend gekürzt bzw. verlängert werden.

      Der Vorteil des Ganzen ist, falls man irgendwo für längere Zeit steht, einfach das Tiny House aufbocken, Reifen runter, Achsen abschrauben und diese dann Wettergeschützt irgendwo einlagern.

      Interessant wäre es, ob Vlemmix auch eine Version mit abnehmbarer Deichsel realisieren kann, gerade in Bezug auf pingelige Bauämter.
      Nach dem Motto, aufs Grundstück fahren, Tiny House aufbocken, Kennzeichenträger+ Deichsel+ Fahrgestell abschrauben und schon erinnert nichts mehr an einen "Wohnwagen", womit das Bauamt eigentlich keinerlei Einwände mehr haben kann.
    • An sich ist das erstmal eine ganz praktische Überlegung, aber dann müsste ich ja in dem Bereich die Bodenplatte/ den Rahmen ausfräsen, sodass ich auch mit dem Aufbau die bügel überhaupt verschoben bekommen würde, oder nicht?

      Stelle ich mir irgendwie nicht so einfach vor. Denn abheben von der ganzen Konstruktion wird niemals gehen.

      Ich merke ja erst, ob ich zu viel oder zu wenig stützlast habe, wenn er fertig ist.
    • SpeedfreaK schrieb:

      Ich merke ja erst, ob ich zu viel oder zu wenig stützlast habe, wenn er fertig ist.
      Das ist ja der Trick bei der ganzen Sache, mit der Gewichtsverteilung, der Stützlast und der Achsposition, das sollte schon vorher berechnet sein.
      Es bringt dir ja nicht viel, einfach mal drauf los zu bauen und wenn du fertig bist merkst auf einmal, "Ups, die Stützlast ist ja zu groß"...

      Ich denke mal, die netten Leute von Vlemmix sind sicher behilflich, das vorher genau zu berechnen.

      Laut Webseite:
      GEWICHTSVERTEILUNG: die Auflaufeinrichtung ist für 150 kg Stützlast konzipiert. Je höher die Stützlast desto geringer ist jedoch
      die Schlingerneigung. Falls Du die schweren Dinge wie Badezimmer und Küche vorne einbauen möchtest können wir
      die Achsen ab Werk auch gleich weiter nach vorne positionieren. Für die Positionierung benötigen wir eine Schwerpunktsberechnung oder
      -Schätzung.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DietmarS68 ()

    • Ja genau das hatte ich auf der Website auch gelesen. Danke fürs verlinken ! Jetzt ist für mich eine genaue Berechnung nicht wirklich im Bereich des möglichen und ich muss eher auf eine Schätzung ausweichen. Ich hatte ja gehofft ihr hättet da die ein oder andere Meinung zu. Wie rum es am realistischsten ist, da bei mir das Bad ja ein wenig die Küche ausgleicht, aber eben nicht ganz wie ich denke.

      Nachdem ich gestern mit dem sketchup Plugin gescheitert bin versuche ich es nochmal zu überschlagen mit den gewichten, die ich so googeln kann (Küchenschränke, Klo, Dusche, Fenster).
    • Ok, also die Achsposition ist in erster Linie davon abhängig, wie hoch die max. Stützkraft ist, wie lang der TinyHouse Aufbau ist und wie hoch das Gewicht des Hauses ist. Das ist immer vorausgesetzt, du hast eine optimale Gewichtsverteilung der Ladung und wichtig für die Tüv-Abnahme des leeren Trailers.

      In einem TinyHouse ist eine optimale Gewichtsverteilung allerdings sehr schwer zu realisieren, somit wäre nur darauf zu achten, das die Gewichte relativ gleichmäßig verteilt sind. Also z.B. NICHT Küche, Bad und Schlafloft auf eine Seite, auch NICHT Küche und Bad rechts und links ist nur nackte Wand...

      Ansonsten es im Prinzip reine Geschmackssache wie du die Aufteilung machst, solange das Gewicht nicht nur auf einer Seite liegt. Dann rechnest zusammen wie groß die Gewichte sind und wie der Gewichtsunterschied zwischen vorn und hinten ist. Damit kann ja der ungefähre Schwerpunkt des Hauses geschätzt werden, was dann die genaue Position der Achsen bestimmt, denn der Schwerpunkt sollte möglichst über dem Achsmittelpunkt sein.

      P.S.: Schau mal bei Youtube, da gibts zig Tutorials, wie man den Schwerpunkt von zusammengesetzten Körpern berechnen kann.