Boden- und Wandaufbau

    • Hallo Erune,
      Die Wand wir nach außen immer Dichter, was sagt der Taupunktdiagramm dazu.
      Nach meinem Gefühl könnte das eng werden.
      Auf dem Bild kann ich es leider nicht erkennen.
      Werden die XPS Platten zwischen Konterrahmen gesteckt, oder wie ist die Verbindung zur Spanplatte zur den Pfösten?

      Gruß Stefan
    • zwischen Pfosten werde Polyurethan-Schaum sein nur in die Rechner habe nicht gefunden aber aussen wird Hardschaum sein und Spanplate ( nicht 100% entschieden, kann am ende nur OSB sein) wird mit Kleber und Schrauben/Nagel befestigt. Ich spiele noch mit dem Dicken 30/80 oder 20/95

      Taupunktdiagram ist von -20 bis 20 daswegen ist so grosse Zahlen und habe keine Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl für meine Materialien gefunden (soll nicht Wasserdurchlässig sein). Ich will nicht atmende Wände haben und der Luft im Haus wird durch Wärmetauscher reguliert
    • Wenn man eine Schraube bzw. Nagel in die Wand einbringt gibt es zwei Möglichkeiten.
      1) Du schraubst da rein wo ein Holz dahinter ist (Pfosten/ Riegel…) da ist die Folie so zwischen Holzschalung und Pfosten eingespannt das die dicht abschließt.
      2) wenn nichts dahinter ist einfach nicht durch die Schalung / Platten durchschrauben bzw. durchnageln. Bringt eh keinen Halt und die Folie wird nicht durchlöchert.

      Gruß Stefan
    • Jop, das klingt logisch. Danke Stefan.

      Und noch eine Frage zu den Materialien: ich möchte innen eigentlich gerne Kalkfarbe aufbringen, weil mir alles in Holz einfach zu viel ist (Boden und Decke plane ich mit Holz). Ich habe gelesen das Rigips keine gute Wahl sein soll für den Innenausbau. D.h. ich möchte innen Fugen verspachteln und dann Kalkfarbe auftragen. Geht das? Welches Material würde ich dann für den Innenausbau wählen?

      Oder ist das kompletter Quatsch und ich sollte meine Zeit und Energie darauf verwenden mich mit dem Vollholzlook anzufreunden? ;)

      Danke
      Tom
    • Wenn man Gipskartonplatten nehmen will muss ich entweder eine Holzplatte darunter bauen, damit es Aussteifend wirkt bzw. die Gipskartonplatte sich nicht durchbiegt. Oder 18 mm Gips nehmen.
      beides ist unnötig schwer. Alternativ kann man auch Gipsfaserplatten (z.B. Fermacell) nehmen. Auch nicht gerade leicht.
      Gegen Kalkfarbe spricht m.M. nach nichts. Entweder fertig von z.B. AlpenKalk oder die DIY Version: Branntkalk mit Quark. de.wikipedia.org/wiki/Kalkfarbe
      (Da fällt mir gerade ein das ich meinen Sumpfkalk auch mal wieder umrühren sollte)

      Gruß Stefan
    • newnoise schrieb:

      Aber was für einen Untergrund (also Innenwandmaterial) würdest Du dann nehmen um dort Kalkfarbe aufzutragen? Auf Holz kann man diese ja leider nicht verwenden ...

      Stimmt, da war doch was. Den letzten Kalk den ich auf Holz gestrichen habe war in einem Hühnerstall. Da spielt es keine Rolle ob der da abblättert.

      Statt Kalk würde ich dann halt eine Wachslasur mit Titandioxid verwenden.
      Ist jetzt nicht so „Bio“ und Antiseptisch wie Kalk aber Lebensmittelecht.
      Titandioxid ist auch in Zahncreme, Kaugummi…. drin.
      Gruß Stefan
    • Neu

      newnoise schrieb:

      Aber was für einen Untergrund (also Innenwandmaterial) würdest Du dann nehmen um dort Kalkfarbe aufzutragen? Auf Holz kann man diese ja leider nicht verwenden ...
      Oh Mist... ich habe gedacht das ich in der Dusche/im Bad Marokkanischen Kalkputz auf 3-Schicht-Platten anbringen kann... Verdammt!!! :(
      Auf was hält sowas denn? Hat da jemand eine Lösung??
      It's not how big the house is... it's how happy the home is. <3
    • Neu

      Hallo Jasmin,
      3-S Platten kann man selbstverständlich verspachteln, schleifen und streichen. Die Deckschicht ist ja eigentlich ganz normales Holz.
      Für ein Kalkputz müsste man eine Trägerplatte aufbringen, entweder zusätzliches auf die 3 S-Platte oder als alleinige Platte.

      @ ViNS: MDF Platten sind Holzfaserplatten, 3 Sichtplatten sind „dicke Sperrholzplatten“


      Gruß Stefan