Befestigung als Ladung - Bilder/Skizzen

    • Befestigung als Ladung - Bilder/Skizzen

      Hallo Zusammen,

      Ich mache mir zur Zeit Gedanken darüber wie ich am besten das Tiny auf meinem Fahrgestell befestige. Habe da schon verschiedene Möglichkeiten gesehen, welche alle sowohl Vor- als auch Nachteile haben. Vielleicht können wir hier einige davon sammeln, möglichst mit Bild/Skizze und kurzer Beschreibung.

      Persönlich Wollte ich bisher einfach ein Loch durch die Rahmenkonstruktion von Boden und Trailer machen und einen Blozen durchstecken, allerdings glaube ich das dies eine super Kältebrücke ist und ich befürchte das mir der Holzbalken dabei auf lange Sicht durchgammeln könnte - was sagt ihr dazu, bzw was sind eure Lösungen?
    • Hier ist meine Idee. Wirkt gut für ein Anhänger der nicht so breit ist. 300 mm Schrauben durch Wände-Füße (? -Sill auf Englisch) und Flügel halten Haus nach Anhänger. Die Flügel können mit dem Haus entfernt werden, oder nicht.
      Bilder
      • WP_20171129_23_46_56_Pro.jpg

        986,3 kB, 3.264×1.840, 39 mal angesehen
    • Neu

      10 mm screws, yes.
      Anhänger ist 220 cm. Man kann ihn in 240 cm kaufen, aber er dauerte 5-6 Wochen, so ich habe was vorhanden war gekauft.
      Mit 240, man braucht keine Flügel. Ein Bissl überhangen wäre kein Problem; man könnte Metall Ls benutzen, anstelle von Flügel.
      Das Haus ist 255 cm breit. Ich werde es balder oder später verkaufen und ein extra-breit Haus bauen, wenn ich ein guter Stellplatz finde.
      Ich würde nicht über eine kleine Kaltbrücke sorgen. Das ist fast nichts. Ein Tiny Haus ist ganz einfach zu heizen. Rockwool!

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von siltsunrise ()

    • Neu

      als ladung zu befestigen ist ansich nicht die schwierigkeit, ich frage mich nur, ob der tüv prüfer sich auch anschaut ob man das haus nach lösen der schrauben auch wegheben könnte - denn das finde ich - sind 2 paar schuhe. anschrauben und lösen ist einfach, aber ich glaube keines dieser häuser würde dann auch "abhebbar" sein.

      oder ist denen das egal?
    • Neu

      heben kannst du das nur, wenn die bodenplatte so stabil ist, dass das haus nicht in sich zusammenfällt, also eigentlich ein stahlrahmen (ähnlich container) oder ein massiver holzträger boden. meist geht auch die fassade über den ersten bodenträger, daher kommt man gar nicht dazu, einen heber zu befestigen...

      aber ich denke es wird niemand auf die idee kommen sowas zu prüfen, daher vllt wirklich egal:)
    • Neu

      Die Bodenplatte ist 120mm tief + 21 mm Sperrholz. Ich glaube das wäre steif genug, solang man langsam und eben hebt.
      Ich denke die Flügel sind eigentlich sehr nützlich für eine Entfernungmöglichkeit. Normalerweise, ein Haus so breit wie den Anhänger hat kein Raum für Hebel drunter. Ich kann das Haus heben und den Anhänger einfach wegfahren.
    • Neu

      wenn abnehmbar müsste man es anders konstruieren. ja bei deiner konstruktion mit den seitlichen flügeln wäre es anzuheben. aber meistens geht die fassade tiefer als die bündig geführte Holzriegelkonstruktion, da könnte man nicht mal heben ansetzen, oder zumindest nicht gut.

      und ob ein 2 tonnen holzriegelhaus auf stützen steht? vorallem was ist mit dem boden, der ist innen mit dem haus verbunden,muss also mitgehoben werden,...

      hab bislang nur ein haus gesehen, welches ich heben würde, das war auf einer wechselbrücke und darunter nochmals stahlrahmen unter dem boden. man konnte zwischen WB und stahlrahmen rein und heben...
    • Neu

      Holzdesign Hegselmann schrieb:

      Ich denke früher oder später wird das sicher mal jemand prüfen wolle . Wäre ich Tüv Prüfer würde ich es wohl machen
      Da muss man ja Trennen zwischen
      * Trailer
      * Ladung
      * Trailer mit Ladung.

      Ladung ist erst mal wie das große Ecksofa, dass Du mit dem Trailer transportierst. Das machst Du selbst drauf und transportierst von A nach B. Du musst dafür nicht zum TÜV. Höchstens es schaut gefährlich aus oder Du hast einen Unfall, dass die Polizei oder die Versicherung den TÜV einschaltet.

      Für den Transport muss der Trailer aber TÜV haben, also im Bedarfsfall braucht er vor dem Transport einen neuen TÜV. Wenn er abgelaufen ist, darf mit Kurzzeitkenzeichen ohne TÜV zum TÜV.

      Die Frage ist jetzt, ob Du den Trailer-TÜV in diesem Fall mit oder ohne Ladung machst. Wenn ohne, musst Du irgendwie das TH absetzten. Wenn mit (was möglich ist), dann kann i.d. Tat eine Diskussion beim TÜV aufkommen.


      tiny home mex schrieb:


      hab bislang nur ein haus gesehen, welches ich heben würde, das war auf einer wechselbrücke und darunter nochmals stahlrahmen unter dem boden. man konnte zwischen WB und stahlrahmen rein und heben...
      Ich bin mir nicht ganz sicher, ob wir vielleicht nicht von verschiedenen Dingen sprechen? Du meinst eine Versteifung unter der Wechselbrücke? Aber wie kann man die Brücke denn dann noch auf ein Wechselfahrgestell setzen? Da ist doch dann gar kein Platz mehr?!

      Wie wurde denn angehoben? Stapler oder Kran?

      Ich habe inzwischen auch schon gehört, dass die Brücken sich durchaus verwinden, wenn sie nur einen Planenaufbau haben, aber nicht, wenn es ein Container ist. Ein TH ist mit seinem Holzrahmen wohl dazwischen. Aber anscheinend scheint dies kein Thema zu sein? Denn die Vlemix-Teile verwinden sich doch bestimmt auch ziemlich?!
    • Neu

      nein nicht eine versteifung unter der WB, sondern ein in sich stabiles haus mit abnehmbaren boden, der dann auf eine platte (egal ob vlemmix, sattelauflieger oder WB) gestellt wird. wenn das nicht nicht ein in sich geschlossenes system darstellt, kann man es schwer von jeglicher platte abheben.

      dass man tüv haben MUSS stimmt so nicht, ich würde tüv nur machen, wenn ich viel damit unterwegs bin (was ja kaum jemand ist)

      überstellbar ist vieles auch ohne tüv, aber mobil hingegen wenig
    • Neu

      Ich kann Dir immer noch nicht folgen:

      Die Wechselbrücke selbst ist Ladung:
      realmet.de/images/BDF_platforma/c.JPG


      Zumindest bei meinem Plan wird das TH fest mit der WB verbunden. WB ist Ladung und beides zusammen ist immer noch Ladung. Darum hat die Einheit einen stabilen Boden der problemlos frei stehen kann, was auch die TH auf WB frei stehend zeigen. Ein kleines Problem ist dann er ziemlich diffusionsdichte Unterboden der Siebdruckplatte

      Man kann das abladbare TH auch ohne WB bauen, aber mit WB geht es zumindest m.E. problemlos. Darum verstehe ich die von Dir beschriebene Verstärkung aus Stahl nicht.

      Das es auch ohne TÜV mit dem Trailer geht mag sein, eine gute Idee. Wenn auf eigener Achse mit roter Nummer würde ich aber vorher nochmal abklären ob man so auch Ladung transportieren darf.