Pinned Transport eines TH in Übergröße - Rechtliche Grundlagen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo in die Runde,
      Ich habe mir den Antrag auf meiner Straßenverkehrsbehörde in Hanau geholt. Hatte eine kleine Powerpoint dabei um zu zeigen was die Ladung ist (nämlich mein Tiny House) und Fotos wie es befestigt ist. Vom TinyHouse war sie begeistert, wie ich das befestige war allerdings nicht relevant.
      Das Formular konnte ich auch über die Homepage meines Landratsamtes laden, siehe Link als Beispiel für meinen Landkreis:

      mkk.de/suche.html?query=ÜÜberbreite

      Die Einmalige Genehmigung kostet knapp 90,-.

      Ich überleg allerdings ob ich eine Spedition nehmen werde.

      Mein TH ist zur Zeit mit 8 Böcken waagerecht aufgestellt, der Trailer ist nur drunter geschoben und entlastet, noch nicht mit dem TinyHouse verbunden. Den kann ich rausziehen....muss ihn zum Transport also unter dem TinyHouse anheben, ausrichten und befestigen (schon vorbereitet).
      Ich müsste mir zum Transport ein Zugfahrzeug mieten, Benzin 500km, Transport Versicherung abschließen, Genehmigung, Haftungsrisiko,...
      Dann überlasse ich den Transport lieber denen die das professionell machen. Und lass nur das TinyHouse ohne Trailer transportieren.

      Grüße
      Uwe
      Files
    • DietmarS68 wrote:

      Hallo Francesco,

      Franessa wrote:

      E-Mail an den VEMAGS-Landesbeauftragten habe ich geschrieben.
      Warum so kompliziert über die VEMAGS, du bist ja kein Transportunternehmen das täglich überbreite Ladung transportiert.
      Gruß
      Dietmar
      Weil deutschland das Land der Bürokratie und Paragraphen ist und ich das lieber über ein offizielles Portal, welches extra dafür da ist mache, wie mich da auf den Ämtern rumzuschlagen. Kann sein, dass dein Weg auch ganz leicht ist, aber mir ist es über die VEMAGS lieber.

      @DandyS : danke für die Kopie deiner E-Mail. Habe mitterlweile auch eine Antwort erhalten und werde diese hier zum Teil posten.



      Hallo Herr ...,



      unabhängig ob als Privatperson oder Firma, bei einem Transport, welcher den Maßen und/oder dem Gewicht nach ein Großraum – und Schwertransport darstellt, muß ein Antrag nach §29 (3) StVO oder §46 (1) Nr. 5 StVO gestellt werden.
      Bei den von Ihnen genannten Feldern ‚Firmenname‘ handelt es sich um die Felder ‚Kurzname‘ und ‚Langname‘. Diese beziehen sich auf den Antragsteller und kann sowohl bei einer Firma den offiziellen Firmennamen, als auch bei einer Privatperson den Namen der Person beinhalten. Üblicherweise enthalten beide Felder den identischen Namen, es sei denn, dass der offizielle Firmenname mit seinen Rechtsformen sehr lang sein sollte, dann wird im Feld ‚Kurzname‘ eine kürzere Variante des Firmennamens ausschließlich zur internen Verwendung in den Maskenfeldern eingetragen.
      Ein Antrag auf Großraum- und Schwertransport kann bei der zuständigen Erlaubnis- und Genehmigungsbehörde des Wohnortes (aktueller Wohnort, entspricht bei einer Firma dem Firmensitz oder jeder Niederlassung, ...) oder des Ladeortes (also der Ort, wo Ihr Transport zum Großraum- und Schwertransport wird, entsprechend Ihrer Mail wohl der Landkreis Karlsruhe) gestellt werden.
      Die Bearbeitungsdauer bis zum Bescheid ist von zahlreichen Faktoren abhängig (z.B. von der Größe des Transportes, des Transportweges, der personellen Besetzung der Behörden, etc.). Im Rahmen des Transportes müssen entsprechend des Transportweges viele Behörden angehört werden, und erst wenn die letzte Stellungnahme aller angehörten Behörden vorliegt, kann die zuständige Erlaubnis- und Genehmigungsbehörde den Bescheid erstellen. Üblicherweise liegt die Dauer bei ca. 2 Wochen.

      Freundliche Grüße

      Also ist es wohl auch als Privatperson möglich, den Transport über das Portal zu beantragen, was mir sehr recht ist.

      Gruß

      Francesco
    • Hallo Francesco,

      für Fahrzeuge mit max. 3m breiter Ladung und max. 4m Gesamthöhe entfällt das sog. Anhörverfahren. Dann sollte die Genehmigung relativ zügig erteilt werden.

      Viele Grüße
      Oliver
    • Uwe wrote:

      Hallo in die Runde,
      Ich habe mir den Antrag auf meiner Straßenverkehrsbehörde in Hanau geholt. Hatte eine kleine Powerpoint dabei um zu zeigen was die Ladung ist (nämlich mein Tiny House) und Fotos wie es befestigt ist. Vom TinyHouse war sie begeistert, wie ich das befestige war allerdings nicht relevant.
      Das Formular konnte ich auch über die Homepage meines Landratsamtes laden, siehe Link als Beispiel für meinen Landkreis:

      mkk.de/suche.html?query=ÜÜberbreite

      Die Einmalige Genehmigung kostet knapp 90,-.

      Ich überleg allerdings ob ich eine Spedition nehmen werde.

      Mein TH ist zur Zeit mit 8 Böcken waagerecht aufgestellt, der Trailer ist nur drunter geschoben und entlastet, noch nicht mit dem TinyHouse verbunden. Den kann ich rausziehen....muss ihn zum Transport also unter dem TinyHouse anheben, ausrichten und befestigen (schon vorbereitet).
      Ich müsste mir zum Transport ein Zugfahrzeug mieten, Benzin 500km, Transport Versicherung abschließen, Genehmigung, Haftungsrisiko,...
      Dann überlasse ich den Transport lieber denen die das professionell machen. Und lass nur das TinyHouse ohne Trailer transportieren.

      Grüße
      Uwe
      Hallo Uwe,

      mein TH wird gerade auf einem 10 m Vlemmix Trailer gebaut.
      Maße (Gesamtgefährt): 10,6 x 3 x 3,5 m

      Habe in Hamburg mehrere Speditionen um Angebote gebeten. Allerdings haben jetzt schon 2 geantwortet, daß sie nur mit Unternehmen arbeiten, nicht mit Privatpersonen.

      Ist Dir evtl. ein Spediteur bekannt, der entsprechende Transporte durchführt (für unsereins).

      ------------------------------

      Transport auf eigener Achse:
      Was die Ausnahmegenehmigung und Informationen dazu angeht, kann ich das auch nur als in der Praxis 'unkompliziert' bezeichnen. Die Leute vom Straßenverkehrsamt sind sehr interessiert und helfen gerne weiter bei Fragen.

      Die Maße meines TH wurden als 'unkomplizierter Fall' für eine Ausnahmegenehmigung bezeichnet, da das Gewicht unter 3,5 t bleibt.

      ------------------------------

      Transport via Spedition:
      Die Dauer für die Bearbeitung eines Antrags auf eine solche Ausnahmegenehmigung wurde von einem Spediteur in HH - der Tiefladertransporte durchführt - mit 'ca. 2 Wochen' angegeben.

      Die TH-Höhe von 3,50 m ist zunächst ein Problem, das sie auf einem 'normalen' Tieflader zu über 4,0 m Gesamthöhe führt.

      Das würde einen Transport richtig umständlich/kompliziert/aufwendig usw. machen... Alle Behörden der durchfahrenen Bundesländer würden vom ausstellenden Straßenverkehrsamt kontaktiert werden und diese wiederum würden jeweils eine Strecke in ihrem Hoheitsgebiet festlegen, von der nicht abgewichen werden darf (wegen der Brückenhöhe von max. 4 m)...

      Daher würde der besagte Spediteur einen Semi-Tieflader (so nannte er das Gefährt) nehmen, dessen Ladefläche auf 'etwas mehr als' 50 cm Höhe liegt.

      Wenn wir mein TH auf eigener Achse auf diesen T-Lader ziehen, aufbocken, die Reifen abmontieren und auf Klötzen absetzen (Höhenersparnis ca. 15 cm) , kämen wir auf die erforderlichen 4,0 m.

      Ich warte noch mal 1-2 Tage ab und gucke mal, was die anderen Spediteure noch zu sagen haben.

      Schaumerma :)

      Liebe Grüße
      Doris