Entscheidungsfindung Warmwasser/Heizung

    • sigi schrieb:

      Jeder hat Recht. Es geht nur um persönliche Meinungen!
      Lieber Sigi,
      dein Harmoniebedürfnis in allen Ehren, aber bei manchen Dingen darf man zwar eine persönliche Meinung haben, das bedeutet allerdings noch lange nicht das derjenige auch im Recht ist. Gerade bei solch sicherheitsrelevanten Fragen gibt es keine Grauzone, da gibt es nur falsch oder richtig.
      Und wenn dann noch sicherheitstechnisch und gesetzlich falsche Aussagen getroffen werden, kann man die Antworten nicht einfach so stehen lassen, schon allein aus Verantwortung den Usern des Forums gegenüber.

      Ich bin selber noch mit dem Kohleofen in der Wohnstube aufgewachsen und weiß das gerade die älteren Semester glauben, es geht auch ohne Frischluftzufuhr. Doch was dabei ganz gerne vergessen wird, das in dieser Zeit auch sehr viele Menschen in ihren Wohnungen, genau wegen der fehlenden Frischluftzufuhr, ums Leben gekommen sind.
      Nicht umsonst hat der Gesetzgeber genau dies zur Auflage beim Betrieb von raumluftabhängigen Feuerungsstätten gemacht, eben um die Sicherheit zu erhöhen und nicht um die Bevölkerung zu schikanieren.

      Eine Aussage nach dem Motto, "Mir ist nie was passiert, das passt schon", ist also geradezu grob fahrlässig und völlig an der Realität vorbei.
    • Hallo,
      es gab wohl noch nie ein Forenthema, dass keine Eigendynamik entwickelt hätte. Das liegt auch daran, dass unsachlich argumentiert wird, Aussagen verdreht werden, Texte zwar gelesen aber nicht verstanden werden, Vergleich genannt werden, die nicht nur hinken sondern schon im Rollstuhl sind wie der mit den "40 Jahren unangegurtet Auto fahren und nie was passiert" etc. Wie ich heize steht in meinem Beitrag Nr. 26. Ich habe nie behauptet, es gehe ohne Frischluftzufuhr und mir wäre nie was passiert oder habe eine gestzlich falsche Aussage gemacht. Meine Feueranlage eines raumluftabhängigen Ofens von 5 kW für 75m3 umbauter Raum ist ausgeführt, wie vom hiesigen Schornsteinfeger vorgeschlagen und abgenommen. Dietmar, Deine Arbeit schätze ich, aber nicht die "Bild Journalismus Aussagen" von "Menschenleben in Gefahr".

      Ich fange mal anders rum an: Herr A und Fau B sind gutbürgerlich aufgewachsen, typische Großstadtgewächse, kennen Zentralheizung und den dazugehörigen Thermostat, wissen aber auch dass es Kaminöfen gibt, die sogar mit Holz beheizt werden, schön warm werden und cool sind. Das Anzünden eines solchen Ofens beherrschen sie wenig. Chemie und Physik hat sie nie interessiert, haben Sie in der Schule abgewählt. Nun ziehen Sie in ein TH. Empfehlung hier: Eindeutig Raumluftunabhängige Heizung! Aber auch für Couch Potatoes, die ungern aufstehen und Fenster öffnen oder beim TV einpennen. Andere, die Chemie und Physik nicht abgewählt haben, bis 3 zählen können noch in der Lage sind, Fenster und Türen zu öffnen könnten aber auch mit einem raumluftabhängigen Ofen auskommen, ohne wg. vorsätzlichen Gesetzesbruches in Handschellen abgeführt zu werden, trotzdem den Erstickunstod zu entkommen und zu überleben.

      Viele Grüße und aufmerksames Heizen und Atmen.
    • Wenn sich mal ein gelernter Installateur & Heizungsbauer einmischen darf...

      Raumluftabhängig kann man machen, ja, aber ich halte es für fahrlässig in einem kleinem Wohnraum nur durch manuelles Lüften für genügend Sauerstoff zu sorgen. Vorallem wenn man nach EnEV baut (bzw. sich daran orientiert).

      Mir sind keine Holzöfen kleiner als 2 kW bekannt (Öfen waren auch nie meine Sparte)
      Und je kleiner der Raum und umso größer die Leistung des Wärmeerzeugers, desto schneller ist der Sauerstoff verbraucht.
      Sollte man doch mal einschlafen oder sich gar verletzen und handlungsunfähig sein, dann kann das durchaus zu einer lebensbedrohlichen Situation führen.

      Ich weiß nicht wie dicht ein TH ist, jedoch sollte man das auch bedenken (Unterdruck, ggf. Rückbrennen bzw. Rückströmen der Abgase in den Wohnraum)

      Zusätzlich bieten raumluftabhängige Öfen keinen mir bekannten Vorteil gegenüber raumluftunabhängigen Öfen.

      Man sollte mit der Zeit gehen und definitiv moderne Ofensysteme verwenden: heißt raumluftunabhängig!
    • also ich werde auf alle Fälle eine raumluftunabhängigen Ofen einbauen.

      Im Moment beschäftigt mich der Unterschied zwischen einem Gasboiler und einer Gastherme. Den technischem Unterschied kenne ich also die Funktionsweisen aber warum sollte ich mit eine so viel teurere Therme kaufen? Ich würde nur 2 Stunden am Tag fûr warmes Wasser sorgen und frage mich nun was sich für mich sirklich lohnt.
    • Luna schrieb:

      Im Moment beschäftigt mich der Unterschied zwischen einem Gasboiler und einer Gastherme.
      Hi Luna,

      erst einmal eine Begriffserklärung:

      1.) Therme
      Eine Therme ist laut Definition eine, meist wandhängende, Heizanlage. Sie dient also in erster Linie dazu das Wasser für eine Warmwasserheizung zu erhitzen. Eine Combi-Therme dient als Heizanlage und zur Erwärmung von Warmwasser an Wasserentnahmestellen (Wasserhahn), meist in Verbindung mit einem Warmwasserspeicher (Boiler)

      2.) Boiler
      Ein Boiler dient zur Erwärmung von Warmwasser an Wasserentnahmestellen (Wasserhahn) in Verbindung mit einem Speicher. Es wird also immer warmes Wasser im Boiler bereit gehalten, damit beim Aufdrehen des Wasserhahns sofort warmes Wasser zur Verfügung steht. Der Nachteil, es wird ständig Energie verbraucht, da das Wasser auf Temperatur gehalten werden muss.

      3.) Durchlauferhitzer
      Ein Durchlauferhitzer ist vom Prinzip ein Boiler nur ohne Warmwasserspeicher. Das Wasser wird erst dann erhitzt wenn es gebraucht wird, es wird nur dann Energie verbraucht, wenn Wasser aus der Leitung entnommen wird. Der Nachteil, es kann etwas dauern bis das Wasser die gewünschte Temperatur erreicht.

      Luna schrieb:

      Ich würde nur 2 Stunden am Tag fûr warmes Wasser sorgen
      In dem Fall, wäre ein Gas Durchlauferhitzer die beste und auch die günstigste Lösung, zum einen in der Anschaffung und zum zweiten im Energieverbrauch.

      Günstige raumluftabhängige Geräte gibt es von Cointra oder Thermoflow, oder gleich ein raumluftunabhängiges Markengerät von TTulpe, Vaillant oder Junkers.

      P.S.: Auch bei Gas Durchlauferhitzern am besten immer ein raumluftunabhängiges Gerät auswählen, da bei raumluftabhängigen gasbetriebenen Geräten die Auflagen noch höher sind als für einen holzbetriebenen Ofen. Diese Auflagen lassen sich nur mit einem raumluftunabhängigen System umgehen.

      z.B. der TTulpe C-Meister 12


      der Junkers Jetatherm WR250-1


      oder der Vaillant turboMAG 11-2
    • Ah, wunderbar. Vielen dank an alle. Das hilft mir jetzt mal wieder ein Stück weiter. Ich denke mal, dass man mit so einem Durchlauferhitzer auch den notwendigen Wasserdruck für die Dusche erreichen kann.
    • dann wird das ja vielleicht günstiger als ich dachte mit dem Warmwasser, vorausgesetzt ich bekomme das mit der Raumluftunabhängigkeit ordentlich hin. Da muss mir dann der Architekt helfen.....