Dusche und Warmwasser... ohne externen Wasseranschluss?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • DietmarS68 wrote:

      Der Lithium-Eisenphosphat(LiFePo4) Hochleistungsspeicher ist ein extrem zyklenfester Akku und er hat eine sehr hohe Speicherdichte - Höhere Speicherkapazität bei geringerem Gewicht und kompakterer Bauweise. Das Speicherpaket was ich ins Auge gefasst habe, speichert 14,5 kWh bei 48 V.
      Hallo Dietmar,
      das Teil ist echt sehr interessant. Weißt Du etwas über die Sicherheit der Speicherzellen? Ich kenne z.B. die LiPos als Akkus vom Modellflug und da kommt es gelegentlich schon vor, dass ein solcher LiPo „abraucht“, also in Flammen aufgeht und der brennt dann echt heftig.
      Gruß brummsocke
    • @Dietmar, danke für die Ausführungen.

      Das Ding kostet einfach mal soviel wie ein Kleinwagen :O
      Wenn man noch die Photovoltaikanlage dazurechnet wie ein guter Mittelklassewagen.
      Du willst den nicht benötigten Strom einspeisen!?
      Da brauchst du aber irgend eine Art Einspeisestation oder!? Das ist natürlich auch nett macht die ganze Sache aber wieder komplizierter finde ich, auch in anderen Ländern kann man sich ja nicht einfach auf einen Campingplatz hinstellen und dann da Strom einspeisen denk ich mal.

      Gibt es das Ding auch in kleiner nur für den eigenen Gebrauch? Und wie lange willst du mit einem vollen Akku auskommen, hast du das mal berechnet?

      Ok der Citywasseranschluss steuert die Füllung des Tankes. Aber von da zieht eine Pumpe und drückt es dann sowohl zu den Kaltwasser stellen als auch durch die Truma-Wassererhitzung!? Stimmt das System im groben so!?
    • Zum Wasseranschluß, ja du hast das System verstanden.



      Zum Strom:

      Das wäre so ein "Einsteigerpaket"
      [Blocked Image: https://greenakku.de/images/product_images/info_images/1284_0.jpg]
      Für nen kleinen Kühlschrank, LED-Beleuchtung und mal Handy und Laptop aufladen, sollte es ausreichen. Für ne Waschmaschine, Durchlauferhitzer usw. wird es wohl nicht reichen.

      Auf einem Campingplatz kannst nicht Einspeisen, aber zumindest in Deutschland, wenn du da irgendwo auf einem Grundstück stehst, dann bekommst ja nur eine Genehmigung wenn das Grundstück erschlossen ist. Also sollte dann da auch ein eigener Stromanschluß sein und dann steht dem Einspeisen ja nichts im Wege.

      Mir einem vollem Akku werde ich wohl einige Tage auskommen, falls mal nicht die Sonne scheint, selbst wenn ich nicht "Stromspare", also die Waschmaschine laufen lasse, nen Braten im Backofen schmore, gleichzeitig noch das Geschirr in der Spülmaschine gesäubert wird usw. ;)
    • Zum Citywasseranschluss:
      Wohnwagenhersteller bauen üblicherweise eine Klappe in die Aussenwand, an der ein Gardenastutzen oder ähnliches bereit steht, um einen Schlauch anzuschliessen. Damit nicht der volle Leitungsdruck ansteht, ist noch ein Druckminderer eingebaut.
      Im Inneren des Wagens gibt es dann ein T-Stück sowie ein Rückschlag-Ventil NACH der Pumpe und dem Ausgleichsbehälter, so dass Pumpe und Tank für die Dauer des Citywasseranschlusses nicht in Benutzung sind.

      Vorteil: Ich muss mich nicht um Tankhygiene kümmern
      Nachteil: der mit an der Aussenwand montierte Druckminderer kann einfrieren und zerstört werden und DANN steht der volle Leitungsdruck im System und zerstört sicherlich Boiler und weitere Gerätschaften.

      Deswegen würde ich die von Dietmar gezeigte Lösung mit dem Schwimmer im Tank immer vorziehen.
      Hier gibts nur einen Nachteil: Das öffnen und Schliessen ist kein binärer Zustand. Bevor der Schwimmer die Leitung "fast" geschlossen hat, hört man für einige Zeit ein recht nerviges Zischeln.

      Viele Grüße,
      Martin
    • Martin wrote:

      Hier gibts nur einen Nachteil: Das öffnen und Schliessen ist kein binärer Zustand. Bevor der Schwimmer die Leitung "fast" geschlossen hat, hört man für einige Zeit ein recht nerviges Zischeln.
      Ob es zischelt oder nicht hängt vom verwendeten Schwimmerventil ab. Ich würde da ein Magnet-Schwimmerventil bevorzugen, denn damit ist das öffnen und schließen ein binärer Zustand.

      "Wenn der Wasserpegel über einen bestimmten Pegel steigt, hebt sich der Schwimmer, bis der Magnet einen Kolben bewegt, der das Ventil schließt. ...Schnellschliessfunktion, keine teilweise Geschlossene Ventilstellung!"
    • Das macht Sinn. Ich kannte nur das Ding, was Du weiter oben abgebildet hast, mit dem Kanister und der Pumpe. Das gibt es so bei Fritz Berger fertig zu kaufen und das zeigt die beschriebenen Symptome.

      Viele Grüße,
      Martin
    • hallo nanni,

      eine solche lösung hab ich des öfteren gemacht mit gasdurchlauferhitzer (innen im raum immer stahlrohr nehmen) und einem wassertank aus dem ein hauswasserwerk druck aufbaut. im grund sehr simple. und mit absperrhähnen und wasserfilter und einem Y sodass ein externer wasseranschluss (ev in zukunft) auch mitangeschlossen werden kann. im sinne: entweder extern oder intern. als wassertank ist edelstahl das beste
    • Hallo zusammen,

      da vor einigen vielen Beiträgen gefragt wurde: Mein Gas-Durchlauferhitzer ist ein Vaillant TurboMAG 11-2 (19,5kW Wärmeleistung, max. Durchfluss 7l / min, 50mbar, Flüssiggas G31).

      Rechtlich gesehen ist es nur ein bisschen Grauzone. Denn wenn man nicht gerade ständig mit seinem TinyHouse durch die Gegend fährt, kommt man schnell in den Bereich, in dem das Bauamt gerne einen Bauantrag sehen möchte. Und dann müssen die Geräte für eine Hausinstallation zugelassen sein und vom Fachmann abgenommen werden.

      Die Hersteller von "Camping-Technik" schreiben mittlerweile in ihren Produktbeschreibungen ausdrücklich, dass die Geräte nicht für die Installation in einem TinyHouse zugelassen sind.

      Sollte man dann doch mal mit einem TinyHouse mit 50mbar-Anlage durch die Gegend fahren, klemmt man die Gasflasche ab. Dann ist es vermutlich nur der Transport von Gasflaschen (meines Wissens dürfen es max. 2 Gasflaschen sein) und einer Gasanlage, die sich nicht in Betrieb befindet.

      Noch eine Anmerkung zum Thema elektrischer Durchlauferhitzer: Klar, bei 20kW braucht man Drehstrom. Leider reichen dafür die weiter verbreiteten 16A-Anschlüsse nicht mehr aus und man benötigt einen 32A-Anschluss. Den wird man aber vermutlich auf kaum einem Stellplatz oder Campingplatz finden. Auch wird es kaum ein "normales" Haus geben, das eine solche Steckdose zur Verfügung stellen kann. Alternativ kann man natürlich mit entsprechend großen Wechselrichtern aufrüsten oder ein großes Aggregat mitführen. Mir gefällt allerdings keine der elektrischen Lösungen.

      Viele Grüße
      Oliver
    • Jasmin wrote:

      Der Edelstahltank kostet beim Hersteller direkt 500 Euro. Wohnwagon verkauft den nur viel teurer. Vielleicht dort direkt bestellen?
      Liebe Jasmin
      Wie lautet denn der Hersteller bitte für den wohnwagon-Edelstahltank?
      Leider finde ich die Info nirgends und online ist ansonsten nichts zu finden, verrückt...
      Herzlichen Dank im Voraus und LG
      Collina36
    • NanniKL wrote:

      An die Spezialisten: Kann man eine Duschlösung planen, wenn man nicht mit externem Wasser- und Stromanschluss rechnet? Stromgrundversorgung plane ich mit einem Solarmodul und Batterie, Wasser mit Kanisterlösung... kann man daraus eine Dusche basteln? Hat da jemand Erfahrung?

      LG Nanni
      Hallo Nanni,

      es gibt eine sehr einfache Lösung für eine heiße Dusche ohne fest verlegten Strom und Wasseranschluss. Im Prinzip möchtest du dich ja weitgehend autark versorgen. Möglich ist das mit einem photovoltaischen Boiler.

      [Blocked Image: https://fothermo.com/wp-content/uploads/2020/10/fothermo_PV_Water_Heater_PVB-80_Kit-600x570.jpg]





















      Werbung: Beispielsweise mit den Boiler von der fothermo System AG - www.fothermo.com

      Hier in diesem Thread habe ich das System bereits schonmal beschrieben: Lösung: Warmwasser im TinyHouse - photovoltaische Boiler - erneuerbar und ohne laufende Kosten

      Für die autarke Wasserversorgung würdest du nun noch einen Wasserbehälter z.B. große Wassertonne und eine kleine Pumpe (z.B. 10L/min) benötigen. Um die Pumpe mit Strom zu versorgen bräuchtest du noch eine kleine Batterie.

      Viele Grüße

      Manuel

      The post was edited 3 times, last by ManuM15 ().