Tiny House Gemeinschaften

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Tiny House Gemeinschaften

      Moin moin,

      nachdem mich das Leben in Beschlag genommen hatte, habe ich nun wieder die Zeit mich mit dem Thema zukünftiges Wohnen insbesondere Tiny Häuser weiter zu beschäftigen. Für mein Tiny House habe ich bereits einige Ideen im Kopf. Allerdings muss eine wichtige Frage vorher geklärt werden: Wo kann das Tiny House stehen?

      Das Tiny House Village (tinyhousevillage.de), das wir auch schon besucht haben, nimmt anscheinend Form an. Ich werde da später auf jeden Fall mal eine E-Mail hinsenden. Wenn ich die Karte richtig interpretiere, sind bereits 18 Plätze vergeben. Ist jemand hier vertreten, der dorthin gezogen ist? Mich würde insbesondere interessieren, wie es mit dem Arbeiten in den nächsten Städten klappt. Wenn es schon Fahrgemeinschaften beispielsweise nach Bayreuth gibt, wäre das phantastisch. Eine der Dinge, die uns davon abgehalten haben, sind die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel. Ansonsten ist es eine traumhafte Lage und sehr sympatische Menschen.

      Der Tiny Haus Park in Rheinau scheint leider nichts geworden zu sein: tiny-house-rheinau.de/Tiny-House-Park-in-Rheinau/ Das ist schade. Allerdings stelle ich mir auch dort die Anbindung per öffentliche Verkehrsmittel problematisch vor.

      Weiß jemand von euch von anderen Projekten in der Planung? Hat jemand sein Haus auf ein eigenes Grundstück bauen dürfen? Das ist derzeit den Plan, den ich für am wahrscheinlichsten für uns halte. Allerdings gibt es da auch ein wenig Bauchgrummeln, wenn das noch nie jemand vorher versucht hat.
    • Ich kenne einige Leute, die auf einem Wochenendhaus Grundstück dauerhaft (geduldet) leben. Bei uns in der Gegend kann man dort auf den bebaubaren Flächen 40m2 bebauen, plus 10m2 überdachte Fläche.

      Ich hab mir die Standorte auf der Karte hier "Groß-Eichen" und "Ulrichstein" angesehen letztens. Groß-Eichen ist ein Campingplatz ohne öffentliche Verkehrsanbindung, aber sehr schön und großzügig. Einen 100m2 Platz zu pachten kostet etwa 1000€/Jahr ohne Heizkosten aber mit allem anderen. Hat mir gefallen. Ulrichstein hat mir nicht gefallen.

      The post was edited 1 time, last by Ibu ().

    • Andere als Rolling-Tiny-Houses werden in Segeberg nicht geduldet?
      Ist das definitiv so und wer sagt das?

      Soweit ich gelesen habe werden von potentiellen Pächtern lediglich die Wohnwagenzulassung und &leichzeitig eine Baustatik verlangt. Was ist daran schlecht? Schlecht ist mMn eher, dass es auf dem Markt keine weiteren Anbieter gibt, deren Häuser diese Kriterien erfüllen.

      Wobei ich bei Segeberg durchaus auch noch offene Fragen sehe. Zum Beispiel die, unter welcher rechtlichen Kategorie die Häuser dort aufgestellt werden sollen. Wenn als Wohnwagen, warum dann die Baustatik? Wenn jedoch als Mobilheim, wie ist es dann mit der Höhe von 4 Metern? Gibt es da in S-H keine Beschränkungen wie in anderen Bundesländern?
      Fragen, die sich mir auch bezüglich Fichtelgebirge stellen? Verbunden mit der Frage nach dem Dauerwohnrecht. Nur Duldung oder bestätigtes Recht? Wobei übrigens das Dauerwohnrecht nichts mit dem Anspruch auf Eintragung als Meldeadresse zu tun hat.

      Gruß Udo
    • Udo wrote:

      Andere als Rolling-Tiny-Houses werden in Segeberg nicht geduldet?
      Ist das definitiv so und wer sagt das?
      Das "Projekt" wurde von Rolling Tiny House gestartet und der Platz wird von Rolling Tiny House gesponsert. Offiziell hat der Herr Pedersen mit dem Betrieb des Platzes nichts mehr zu tun, allerdings gibt es da wohl im Hintergrund eine Vereinbarung, das der Platzbetreiber solche Auflagen macht (und seien sie noch so schwachsinnig), das diese ausschließlich von Rolling Tiny Houses erfüllt wird. (Natürlich ganz inoffiziell ;) )

      Ich hab von Anfang an gesagt, das ist kein Tiny House Park, sondern lediglich eine riesige PR-Aktion von Rolling Tiny House.

      P.S.: Zur Zeit planen sie wohl schon irgendwo einen zweiten Platz, aber auch wieder mit diesen Auflagen


      @Udo: In SH dürfen laut Landesverordnung über Camping- und Wochenendplätze weder Wohnwagen noch Mobilheime höher als 3,5 m sein
      (5) Wohnwagen dürfen einschließlich ihrer Aufbauten eine Höhe von 3,50 m nicht überschreiten.
      (6) Wochenendplätze sind Plätze auf Campingplätzen zum Aufstellen von Campinghäusern. Die Campinghäuser dürfen eine Grundfläche von 40 m² und eine Gesamthöhe von 3,50 m nicht überschreiten.
    • Danke für diese Infos.
      Wenn in S-H aber auch für Wohnwagen eine Höhenbeschränkung gilt, diese fehlt meines Wissens nach ja in den meisten anderen Bundesländern, dann frage ich mich, auf welcher rechtlichen Grundlage Segeberg überhaupt funktionieren soll. Wohngebäude für Dauerwohnen ist nicht, Mobilheim ist nicht, und Wohnwagen ist auch nicht, es sei denn, das alles beruht auf Ausnahmegenehmigung.
      Und die gibt es erfahrungsgemäß nur, wenn sich die Verwaltungsgemeinschaft einen nicht nur geringen entwicklungspolitischen Schub für die Region verspricht.

      Was Rolling-Tiny-House betrifft, so sehe ich diese Firma entgegen dem hier im Forum wohl vorherrschenden Trend durchaus positiv. Sie gehen nach meiner Einschätzung als einzige den Tinyhousemarkt wirklich professionell an. Dazu gehört die Statik, dazu gehört die Einhaltung der Enev-Anforderungen, und dazu g hört eben auch der Verweis auf legale Stellmöglichkeiten für ihre Produkte. Das ist nicht lediglich ein PR-Gag, sondern unverzichtbarer Bestandteil ihrer Verkaufsanstrengungen. So wie man z. B. Kaum Elektroautos ohne Lademöglichkeiten verkaufen kann, so kann man auch keine Tinyhouses ohne Standmöglichkeit verkaufen.

      Es ist dies ein Verdienst der Firma, von der wir alle profitieren können. Wir Selberbauer haben ein Beispiel, wie man auch hochwertige Häuser bauen kann, und durch die Standplatz-Vorreiterrolle können sie Muster für andere Betreiber liefern.
      Nur all die kleinen Gewerblichen Hinterhof-Häuslebauer, die meinen, sie könnten mit ein paar aus Holzlatten zusammengezimmerten Wohnkisten Geld machen, die haben es in Zukunft dank qualifizierter Konkurrenz wohl schwerer.
      Und das finde ich auch gut so.

      Gruß Udo
    • Daumen hoch für den letzten Absatz deines Beitrages!
      Allerdings muss man differenzieren zwischen Geschäftstüchtigkeit und hochwertiger Qualität. Eine Gebäudestatik unterscheidet sich schon von einem Festigkeitsnachweis für ein Campinganhänger (nur TÜV)! Erst wenn ein Prüfstatiker zustimmt, glaube ich an Gebäude-Qualität! Trotzdem gebe ich dir recht. Die Firma geht das Ganze schon sehr ordentlich an. Vorallem was den Vertrieb betrifft. Allerdings darf man da nicht zimperlich sein und denken, dass man da etwas Nachhaltiges bekommt. Die Dämmung besteht aus Polyurethanschaum. Das Wagentragwerk wird aus Stahlprofilen zusammengeschraubt. Alles in Folie verpackt und außen mit Holz verkleidet. Für mich bleibt das beim Campingstandard und hat mit Wohnqualität noch nichts zu tun. Aber daran werden sich alle die Zähne ausbeißen, die versuchen bei solchen Hausgrößen die 3,5t einzuhalten!
    • Ich finde das alles andere als eine positive Entwicklung.
      Dass der Segebergpark nur für RTH ist habe ich mir/ und kann man sich schnell aus den Bedingungen für das dortige Stehen zusammenreimen.
      Aber vllt bin alleine mit meiner Meinung, dass sie die Grundgedanken des TH-Movements nicht aufgreifen, eben durch 0 oder eher -10 Nachhaltigkeit.
      Natürlich will jeder was vom frisch gebackenen TH-Kuchen abhaben und daher begrüße ich es, dass so viele Häuser anbieten, für jene die nich selberbauen können/ wollen.
      Dass doch die meisten ökologisch bauen und sich in Individualität und Kreativität voll ausleben.
      Das heißt TinyHouse für mich und nicht eine Reihe gleicher aber farblich unterschiedlicher THs.
      Aber das ist wohl die Liebe des Deutschen: Gleichheit, Reihen & Ordnung.
      [Blocked Image: https://previews.123rf.com/images/lightwise/lightwise1204/lightwise120400094/13325452-immobilien-design-element-und-wohngemeinschaft-kreisbogen-viertel-mit-wohnungen-und-h%C3%A4user-reihen-sich.jpg]

      Aber genug OT.
      Zum Glück darf im Fichtelgebirge stehen wer will und ich hoffe ganz ganz viele andere Parks und Gemeinen fördern diesen Grundgedanken.

      Weiß jemand was von dem Ding bei Berlin?
      Man liest sich ^^~
    • Danke für die vielen Antworten. Hoffe, dass sich demnächst mehr ergibt. Immerhin habe ich die Gelegenheit bei uns etwas auf ein 'normales' Grundstück zu stellen. Wobei ich noch gespannt auf die Mühlen der Bürokratie bin.
    • Wow, es gibt ja ein geplantes Tiny HOuse dorf direkt in der Nähe:

      rolling-tiny-house.de/tiny-house-dorf-grossenkneten/


      DietmarS68 wrote:

      Das "Projekt" wurde von Rolling Tiny House gestartet und der Platz wird von Rolling Tiny House gesponsert. Offiziell hat der Herr Pedersen mit dem Betrieb des Platzes nichts mehr zu tun, allerdings gibt es da wohl im Hintergrund eine Vereinbarung, das der Platzbetreiber solche Auflagen macht (und seien sie noch so schwachsinnig), das diese ausschließlich von Rolling Tiny Houses erfüllt wird. (Natürlich ganz inoffiziell ;) )
      Ich hab von Anfang an gesagt, das ist kein Tiny House Park, sondern lediglich eine riesige PR-Aktion von Rolling Tiny House.

      P.S.: Zur Zeit planen sie wohl schon irgendwo einen zweiten Platz, aber auch wieder mit diesen Auflagen


      @Udo: In SH dürfen laut Landesverordnung über Camping- und Wochenendplätze weder Wohnwagen noch Mobilheime höher als 3,5 m sein
      (5) Wohnwagen dürfen einschließlich ihrer Aufbauten eine Höhe von 3,50 m nicht überschreiten.
      (6) Wochenendplätze sind Plätze auf Campingplätzen zum Aufstellen von Campinghäusern. Die Campinghäuser dürfen eine Grundfläche von 40 m² und eine Gesamthöhe von 3,50 m nicht überschreiten.
      Da bin ich ja mal gespannt. Würde die Probe aufs Exempel machen, weil ich von Koersmann einen sehr soliden Eindruck habe. Mal sehen, was es bei uns für Auflagen gibt.
    • Leider wird es nichts mit einem größeren Tiny House:


      Es werden grundsätzlich nur Tiny Houses bis 3,5 Tonnen zugelassen, die
      jederzeit zum Straßenverkehr angemeldet und per PKW ortsveränderlich
      sind.
      Als formale Nachweise sind neben der Straßenzulassung als „Anhänger mit
      Sonderaufbau“ bzw. als „Wohnwagen“ durch eine zuständige Stelle (z.B.
      TÜV oder DEKRA) auch der Nachweis der statischen Stabilität in Form
      einer Bau- und Fahrzeugstatik zu erbringen.
    • Berlin
      facebook.com/groups/tinyhousecommunityberlin/
      Da scheint wirklich der Stein ins Rollen gekommen zu sein!!!! MEGA!
      Und 1h Fahrtzeit nach Berlin ist verkraftbar.
      Die Gruppe ist öffentlich, anschauen kannst du dir alles ohne Facebookanmeldung, für Kommentare oder Kontakt ist dann aber eine Anmeldung nötig - echte Daten nicht erforderlich ;)
      tiny-houses.de/in-planung-tiny-house-park-berlin/


      Margitta Evelin Bayer wrote:

      Ich habe ein anderes Ziel - das ist nicht meine Zielgruppe!!!! Und genau deshalb lebe ich auch noch eine Weile hier mit einem Teil meiner alten Wohnwagen und wird es hier nicht so schnell schön aussehen. Ich habe kein Problem damit, Menschen, die passen und erst einmal ihren Anteil leisten damit es voran gehen kann, übergangsweise im Wohnwagen leben zu lassen bis sie das Geld für ihr Tiny House zusammen haben oder sich überhaupt erst mal klar darüber sind, welches Tiny House es werden soll, denn das ist ja kein Schuhkauf. "Gut Ding braucht Weile".
      <3 <3 <3
      Man liest sich ^^~