Verankerung - Tiny House am Anhänger - Möglichkeiten?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mach's nicht so kompliziert, einfach Flügelmuttern auf den Bügeln und gut ist. Laut Gesetz muss die Ladungssicherung von Hand oder mit üblichen Bordmitteln lösbar sein, also theoretisch gingen sogar normale Sechskantmuttern, aber das wird in der Praxis oft nicht akzeptiert. Also einfach Bügeln mit Flügelmuttern, lassen sich ohnehin besser in die meiste Konstruktionen integrieren als Twistlocks.
    • Hondekop wrote:

      Mach's nicht so kompliziert, einfach Flügelmuttern auf den Bügeln und gut ist.
      Wenns denn so einfach wäre, damit kommst vielleicht beim Dorfbullen durch, der keine Ahnung hat, aber nicht bei einem gut ausgebildeteten Polizisten oder einem Prüfer der BAG.
      Ist das Tiny House eine Ladung, dann muss eine Ladungssicherung nach DIN hergestellt werden, das wären einmal Twist-Lock Verbindungen oder Nutschienen, und zum anderen das Niederzurren mit Zurrgurten oder Ketten.
      "Flügelmuttern auf den Bügeln" sind zwar händisch lösbar, jedoch keine DIN gemäßte Ladungssicherung !


      @Miriam B. , Schau mal hier: Containerecken und Twist-Lock Basisplatten