Ein freundliches Hallo aus dem bergischen Land :)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein freundliches Hallo aus dem bergischen Land :)

      Hallo zusammen :)

      Wir, das sind meine Frau und ich, beide in den 20ern, haben vor einigen Tagen beschlossen, dass wir unser TinyHaus selbst bauen wollen.

      Diesen Plan haben wir größtenteils aus 2 Gründen: Auf der einen Seite möchten wir mehr mit der Natur zusammen leben, etwas von dem heutzutage geläufigen Konsum wegkommen, auch was die Nutzung von TV, Laptop und Co. angeht. Auf der anderen Seite haben wir noch nicht das Geld, irgendwo ein "richtiges" Haus zu bauen, möchten aber so langsam mal irgendwo "wirklich ankommen".
      Da ist ein TinyHaus für uns und unsere Tiere perfekt.

      Gebaut werden soll ab Ende Februar, wenn alles gut läuft, deshalb heißt es jetzt erstmal für uns: informieren, informieren und nochmal informieren - als Geisteswissenschaftler*innen haben wir beide nämlich nicht allzu viel Ahnung vom Hausbau.

      Ich freue mich hier auf einen regen Austausch und gute Ideenanreize

      Anli
    • Hallo ihr zwei,

      zum informieren seid ihr hier genau richtig. Ich hoffe mal ihr habt euch schon Gedanken über einen Stellplatz für euer Tiny House gemacht, denn dies ist das schwierigste an der ganzen Sache. Im Prinzip habt ihr zwei Möglichkeiten:

      1.) Ihr baut einfach mal drauf los und stellt euch dann mit eurem Tiny House auf einen Campingplatz der dauerhaftes Wohnen zulässt

      2.) Ihr wollt auf einem normalen "Bau"-Grundstück stehen, dann braucht ihr wie beim normalen Hausbau einen Architekten, einen Baugenehmigung usw. - Tiny Houses und das deutsche Baurecht

      Gruß
      Dietmar
    • Neu

      Hallo Dietmar,

      In diesem Thread werde ich auf jeden Fall die nächsten Tage viel lesen, genau diese Frage kommt nämlich grade auf uns zu.

      Bzw leben wir Möglichkeit 3.) Die Familie meiner Frau besitzt eine große Wiese (früher Kuhwiese, heute stehen dort einige Obstbäume und ein paar Bienenkästen), die jedoch noch nicht als Baugrundstück ausgeschrieben ist. Die Person vom Amt, mit der wir gestern gesprochen haben, hatte zwar keine Ahnung von TinyHäusern, meinte aber auch, dass wir dafür deinen oben als 2. genannten Weg gehen müssen.

      Nun versuchen wir rauszufinden, ob das stimmt, bzw. was wäre, wenn wir das Haus schon (woanders) fertig gebaut hätten, müssen wir dann trotzdem eine Baugenehmigung und Grundstückserschließung inklusive der ganzen Bürokratie durchlaufen?

      Eine schöne Woche
      Anli
    • Neu

      Hallo Anli,

      Anli schrieb:

      Die Person vom Amt, mit der wir gestern gesprochen haben, hatte zwar keine Ahnung von TinyHäusern, meinte aber auch, dass wir dafür deinen oben als 2. genannten Weg gehen müssen.
      Sie muss ja auch kein Ahnung von TinyHäusern haben, denn dem Baurecht ist es völlig egal ob ein Haus 10m² oder 10.000 m² hat, das Recht gilt für alle gleich.

      Anli schrieb:

      Nun versuchen wir rauszufinden, ob das stimmt, bzw. was wäre, wenn wir das Haus schon (woanders) fertig gebaut hätten, müssen wir dann trotzdem eine Baugenehmigung und Grundstückserschließung inklusive der ganzen Bürokratie durchlaufen?
      Die Baugenehmigung und die Grundstückserschließung gilt immer für die Kombination Haus + Grundstück zusammen. Zieht das Haus also von einem Grundstück auf ein anderes Grundstück um, so ist es rechtlich gesehen ein Neubau und die gesamte "Bürokratie" muss durchlaufen werden.

      Gruß
      Dietmar


      P.S.: Wenn ihr mit eurem Tiny auf einem Baugrundstück stehen wollt, dann überlegt euch gut wie ihr bauen wollt. Ein THoW nach Baurecht ist nämlich aus Gewichtsgründen nur sehr schwer zu realisieren, insbesondere wenn man vom Hausbau noch nicht sooo viel versteht. Da wäre eine Alternative schon einfacher zu realisieren - Tiny House ohne Räder und trotzdem mobil - Alternativen zum THoW Trailer
    • Neu

      Ich merke schon, das Projekt wird um einiges komplizierter, als wir uns das zunächst vorgestellt haben. Ich lese mir auf alle Fälle die zwei Foren durch (bin schon dabei) und danach hoffentlich schlauer.
      Es scheint leider so zu sein, dass die Wiese so liegt, dass sie grade außerhalb der Dorfumgrenzung ist. Wir müssen nun einen Antrag auf Dorferweiterung (heißt eig anders) stellen, in der Hoffnung, dass es da doch geht...

      Nur als Gedanke: Weißt du, Dietmar, oder jm anderes vlt., ob die Gesetze die selben sind, wenn es sich um einen Wohnwagen oder ausgebauten Bus handelt?

      Viele Grüße
      Anli
    • Neu

      Anli schrieb:

      Nur als Gedanke: Weißt du, Dietmar, oder jm anderes vlt., ob die Gesetze die selben sind, wenn es sich um einen Wohnwagen oder ausgebauten Bus handelt?
      Hallo ihr zwei,

      wenn ihr meinen Beitrag zum Baurecht gelesen habt, dann solltet ihr diese Frage eigentlich schon von alleine beantworten können:

      DietmarS68 schrieb:

      Baurecht

      Baurechtlich wird aus dem Fahrzeug bzw. der Ladung, in dem Moment wo es seiner Bestimmung nach auf einem Grundstück nach Baurecht genutzt wird, ein Gebäude.

      Rechtlich gesehen ist es völlig irrelevant ob das Fahrzeug ein Anhänger mit Ladung, ein Wohnwagen, ein ausgebauter Bus, ein umgebauter LKW oder sonst etwas ist, entscheidend ist die Nutzung. Und in dem Moment, wo ihr dieses Fahrzeug (welches auch immer) bewohnt, wird daraus rechtlich gesehen ein Gebäude und unterliegt dem Baurecht. Das macht ja auch Sinn, denn der hauptsächliche Nutzen eines Tiny House liegt ja drin es zu bewohnen und nicht darin ständig auf der Straße unterwegs zu sein.

      Gruß
      Dietmar