Kompost- und Trenntoiletten Vergleich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mit den Separett Villa Teilen scheinen die Leute gute Erfahrungen zu haben. Wenn es Beschwerden gibt, dann wohl wegen der Lüftung (z.B. nicht dicht angeschlossen).

      Wenn das aber ein Thema ist, wie ist es dann bei DIY?

      Ich plane für mich ein wasserloses Pissoir, ich wollte schon immer ein Pissoir haben :) Die sind aber ab 250,- gut teuer im vgl. zu den billigen Porzellanteilen a.d. Baumarkt.
    • Also ich habe die Erfahrung beim Probewohnen in Rheinau gesammelt.
      Mit der "Villa" werde ich nicht warm. Dieser Mechanismus des Schwenkens der Sichtblende. Für mich nicht akzeptabel.
      Es gibt genügend "Momente" wo man sich von der Brille abhebt. ..und dann ist das Loch zu.... aufmachen mit Handdruck....kein Kommentar.
      Neben dran war das Haus mit der "Weekend" ausgestattet. Ohne Sichtschutz.
      Geruchs mäßig waren alle beide mit Null anzusetzen, vorausgesetzt der Lüfter läuft.
      Das Porzellan aus England ist nicht schlecht. Meiner Frau würde es eher zusagen als das Plastikzeug.( Was bestimmt nach x Zeit verfärbt.) Sie will immer alles clean haben.
      Mit Versand sind dann aber locker 100 Euro drin.
    • kud schrieb:


      Es gibt genügend "Momente" wo man sich von der Brille abhebt. ..und dann ist das Loch zu.... aufmachen mit Handdruck....kein Kommentar.
      Neben dran war das Haus mit der "Weekend" ausgestattet. Ohne Sichtschutz
      Ich habe so ein Klo nich nie in live gesehen. Was meinst Du oben? Aufmachen mit Handdruck?
    • Ich werde natürlich auch einen Lüfter einbauen etc.
      100 Euro sind für mich nichts im Vergleich zu den Preisen etwa für Separett etc (1000 Euro)
      Plastikbausätze gehen ja auch erst ab ca. 140 Euro los.
      Mir ist es auch wichtig, alles gut reinigen zu können. Plastik im Klo geht aus meiner Sicht daher garnicht!
      Ich plane diese Urinabtrennung in eine "Klobank" einzubauen, natürlich mit normaler Klobrille.
      Ein Lüfter hinten dran, zack fertig
    • Wie ist das eigentlich mit den "Fällen", in denen man beim WC die Bürste i.d. Hand nimmt? Beherzt mit Hand und Klopapier abwischen? Ich muss zugeben, wenn ich in Asien bin wende ich gerne die lokale asiatische und arabische papierlose Variante mit Wasser an, ist eher hygienischer. Aber dazu ist es hier die meiste Zeit zu kalt und das mit dem Trennen klappt dann auch nicht mehr :)

      Da kommt keine Sägespäne oder so dazu? Nur Fäkalien und Klopapier? Wenn ich an Hunde- und Katzenkacke denke, dürfte das nach ein paar Tagen trocken sein und beim Entleeren des Eimer nicht mehr stinken?

      Eine Entsorgungsmöglichkeit ist ja das Verbrennen, allerdings warnen die beim Hersteller von der Geruchsbelästigung. Den Geruch kenne ich gar nicht, aber in Tibet gibt es ja m.W. kaum anderes Brennmaterial.

      @Palapikus: Wenn Du es selbst baust, bin ich mal sehr gespannt. Ich habe schon Videos vom OSB-Kasten mit Loch gesehen, das wäre nichts für mich, mal sehen, was Du zauberst :)
    • @ palapikus

      bei einem Urinseparator muss man auch darauf achten wie das in der Praxis beim weibl. Geschlecht funktioniert, es sei denn bei Dir ist alles nur männlich. Der Separator muss gross genug sein und die Form bez. der Anatomie muss stimmen. Ob jetzt Plastik oder Keramik ist erst mal zweitrangig. Du kannst das sicher super preiswert selbst bauen aber wenn Deine Gefährtin oder Dein weibl. Besuch da einfach nicht reintrifft oder daneben strullt hast Du ein sehr sehr grosses Problem. Ich habe schon Klagen beim Separett Villa und da ist die Urinabteilung zum reintreffen wirklich sehr gross. Aber manche "treffen" eben nicht. Wie einer ein Problem mit der Separett Villa Verschlussklappe haben kann ist mir schleierhaft. Entweder mann sitzt, dann offen oder man sitzt nicht, dann zu. Irgendwie verstehe ich es nicht. Manche haben scheinbar einen nervösen Hintern oder wie?
      Gruss Haumdaucha
    • Vor Jahren kam ich mal auf die Frage: Das macht wohl fast jeder so, wie er es macht und hat keine Ahnung, ob es vielleicht 99% der Bevölkerung anders machen. :) Ich im Sitzen, aber jetzt weiß ich auch, was Du gemeint hast.

      @Haumdaucha: Welches "sehr große Problem" hat man denn dann? Meinst Du, dass die Fäkalien zu feucht werden? Das ist ja auch bei Durchfall so?! Trocknet das dann nicht nur langsamer aus? Oder hängt das von der Jahreszeit/ Temperatur ab?
    • Also meine separett villa ist letzte Woche angekommen und es ist schon komisch das alles so zu sehen. Ich denke den Schwenkmechanismuss bzw die Klappe kann man auch entfernen wenn man es wollte. Durch den "knopfdruck" schließt sich ja nicht nur die klappe, sondern der Fäkalieneimer dreht sich auch ein kleines Stück ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Holzdesign Hegselmann ()

    • Hallo auch,

      @ kud: also bei mir wird schon immer im Sitzen geputzt. Könnte mir aber vorstellen, dass das auch mit der Größe des Hinterteils zu tun hat. Also bei mir funktioniert es gut :)

      @ ViNs: Der grundlegende Vorteil der Trenntoilette ist, dass flüssige und feste Bestandteile streng getrennt werden. Jetzt kommts warum: Der beissende Ammoniakgeruch in einem normalen Plumpsklo entsteht nämlich ausschließlich nur wenn Urin mit dem Kot in Verbindung tritt und reagiert. Das ist der Grund warum man trennt. Simpel gesagt bei Trennung kaum/kein Geruch, auch nicht bei Durchfall. Wenn da aber reingestrullt wird, beginnt es bald erbärmlich zu riechen und der Ventilator wird das nicht mehr packen. Wenn Urin in den Eimer des Separett gelangt, dann wird das Trennprinzip ad adsurbum geführt. Dann kann man auch gleich einen einfachen Eimer nehmen - wie einige hundert Jahre zuvor ... ging aber wohl auch irgendwie. Man nannte es "das heimliche Gemach".

      Gruss Haumdaucha
    • Mroksormed schrieb:

      Haha, finde es so interessant was die Leute bereit sind zu schreiben wenn es anonym ist. :D
      Zum einen gebe ich Dir Recht :) Zum anderen ist es etwas völlig natürliches, das in unserer Gesellschaft etwas verkrampft gesehen wird.

      Damit spielt auch Sabsis Abnehm-Tutorial: 1/2 Kilo in 10 Minuten:

      Man entspannt sich, wenn man sich a.d. Windelwechseln vom Nachwuchs gewöhnt. Und im Alter kommt es auch auf manchen wieder zu - sei es die Pflege der eigenen Eltern oder wenn wir selbst mal viel zu alt fürs TH sind.
    • ViNS schrieb:

      Wie ist das eigentlich mit den "Fällen", in denen man beim WC die Bürste i.d. Hand nimmt? Beherzt mit Hand und Klopapier abwischen? Ich muss zugeben, wenn ich in Asien bin wende ich gerne die lokale asiatische und arabische papierlose Variante mit Wasser an, ist eher hygienischer. Aber dazu ist es hier die meiste Zeit zu kalt und das mit dem Trennen klappt dann auch nicht mehr :)

      Da kommt keine Sägespäne oder so dazu? Nur Fäkalien und Klopapier? Wenn ich an Hunde- und Katzenkacke denke, dürfte das nach ein paar Tagen trocken sein und beim Entleeren des Eimer nicht mehr stinken?

      Eine Entsorgungsmöglichkeit ist ja das Verbrennen, allerdings warnen die beim Hersteller von der Geruchsbelästigung. Den Geruch kenne ich gar nicht, aber in Tibet gibt es ja m.W. kaum anderes Brennmaterial.

      @Palapikus: Wenn Du es selbst baust, bin ich mal sehr gespannt. Ich habe schon Videos vom OSB-Kasten mit Loch gesehen, das wäre nichts für mich, mal sehen, was Du zauberst :)
      OSB wird bei mir eh nicht verbaut ^^
      Ich halte die Toilette im Tiny house für “den wichtigsten Ort“ des Hauses, genau bei diesem Thema kommen nämlich immer die Zweifel bezüglich Tiny House als Wohnlösung. Entsprechend plane ich die Toilette sehr ausführlich und werde mir natürlich sehr viel Mühe geben, das Établissement gemütlich und natürlich gestalten zu können :D
      Was die Damen der Schöpfung angeht, so muss ich mir nochmal mehr Gedanken machen und Meinungen einholen.
      Das Thema “treffen“ wäre auch mal ein Thread Wert eigentlich oder?
      LG
    • Ich finde dieses Thema auch spannend und gar nicht so "ach, darüber redet man nicht".
      Über das Zubereiten der Speisen gibt des dutzende Kochsendungen aber wie das Zeug dann wieder den Körper verlässt nicht.
      ;) Muss es auch nicht. ;) Aber hier geht es um die Planung eines Hauses .
      Wer schon mal eine Weile zB. auf einem Boot verbracht hat oder selbst eins hatte wird zustimmen.
      Die ganze "Normalität" eines großen Porzelanbeckens mit Wandspülung ist nicht mehr gegeben.
      Und gaaaaaaanz wichtig!!! Was sagt die Frau dazu. Wir Männer sind eher rustikal aber Frauchen sieht es ganz anders.
      Meine hat die "Separet Villa" nicht freigegeben.
    • Hallo zusammen,
      Steig gerade wieder frisch ein... lag alles eine Weile auf Eis...
      Hab in Bezug auf Kompost Toilette immer noch keine Entscheidung getroffen.
      Den Porzellan-Einsatz finde ich superchique ... das blau vom Separetteeinsatz hat mich eh immer ein wenig gestört aber mit diesem Teil ist ein Selbstbau dann doch wieder interessant geworden.
      Schön sind die fertigen nämlich alle nicht so richtig!
      Ein riesiger Vorteil der Natures Head Toilette ist einfach auch das Maß finde ich. Und die Amerikaner/innen scheinen ja fast alle ausnahmslos davon zu schwärmen... weiß nicht ob man sich an den Rhythmus gewöhnt die Flasche alle 2-3 Tage zu entleeren?
      Ich dachte mir ich kauf mir die Flasche von Natures Head oder Air Head und einen Eimer und bau mir damit eine eigene... aber so kompakt wie die original Toilette bekommt man's wahrscheinlich eh nicht hin.
      Für Fragen bezüglich der Benutzung und der damit verbundenen Reinigung sind diese beiden hier ziemlich ehrlich... die benutzen zwar die Air Head aber man wird auf jeden Fall putzen müssen:


      Gegen evtl. Urin-Geruch sollen einige Löffel Zucker helfen.... oder sogar Zucker und Essig ...

      LG
      Dany
    • Hallo,
      ich habe mir dieses Frühjahr endlich die Zeit genommen und die Trenntoilette gebaut. Dazu habe ich das Selbstbauset von SEPARETT Privy 501 benutzt. Wir haben die Trenntoilette ins Haus gebaut und die Wassertoilette rausgeworfen.
      Im Vorfeld habe ich mir die Möglichkeiten angesehen und war von den amerikanischen Modellen eigentlich recht angetan. Sowohl die Natures Head sowie die C-Head haben mir erst mal ganz gut gefallen. Die Natures Head fiel dann raus weil der sichtbare Urinbehälter vorne uns nicht gefiel. Und die C-Head schied dann auch aus, weil die Bestellung aus Amerika mir zu blöde war.

      Ich wollte aber unbedingt einen Kurbelmechanismus und den hat die schwedische Separett nicht. Also habe ich selbst gebaut. Den Originaleimer auf 2 Seiten angebohrt und 2 Gleitlager eingesetzt. Eine starre Edelstahlwelle da durch und im Eimer 2 Bügel aus 5mm Edelstahl angeschweißt. Am ende der Welle einen 4kannt angefeilt und eine Kurbel draufgesteckt. So weit, so gut.

      Dann habe ich die Toilette gebaut. Als Bank diente ein alter Küchentisch. Als das alles vorbereitet und gestrichen war, muste es sehr schnell gehen. Nach der Demontage des Wasser WC´s hatten wir keine Toilette mehr im Haus. Aber die Vorbereitungen waren gut. Nach einer Stunde war alles soweit eingebaut, dass man die Trenntoilette benutzen konnte. Als Einstreu haben wir Kokosbriketts verwendet. Die werden angefeuchtet und gehen dann auf.

      Ach ja, natürlich nicht zu vergessen, die Absaugung. Auch darüber habe ich mir den Kopf zerbrochen. Ich dachte an eine Dachentlüftung mit einem stromlosen, durch Wind angetriebenen, Lüfter. Aber der ist recht teuer und mir gefiel die Vorstellung nicht, das Dach anzubohren. So entschied ich mich für die Abluft in das Abwasserrohr. Auf das 100er Loch machte ich einen Deckel mit 50er Anschluß. Darauf eine seitlich Abzweigung für Urin und der obere Anschluß für den Lüfter. Dazu habe ich mir einen runden 12 Volt Lüfter aus Fernost bestellt, der genau in das 50er Rohr passt. Er wird mit einem 12 Volt Steckernetzteil betrieben. Stromverbrauch 2,8 Watt. Ergiebt ca. 2kw/h im Monat.
      Die Urinableitung habe ich mit einer Rückstauklappe versehen, in der Hoffnung, das die rückströmende Luft aus dem Abwasserrohr unterbindet. Das hat sich als gut erwiesen.

      Nach 3 Tagen dann die ersten Erfahrungen. Die Kurbel funktionierte erst gut, aber nach Befüllung mit Kokossubstrat bis zur Welle ging die so schwer, das man sie nicht mehr drehen konnte.
      Dann habe ich sie kurzerhand rausgeschmissen und wir arbeiten nun mit dem Aufstreuprinzip, so wie die Separett eh funktionieren. Nach einer Woche sind wir sehr sehr zufrieden damit. Die Kurbel war ein Fehlgedanke, man braucht sie nicht. Eher hat sie kontraproduktiv gewirkt, man zerteilt den Kot beim drehen und es riecht stärker.

      Die Urinableitung funktioniert einwandfrei und vollkommen geruchslos. Überhaupt ist das ganze WC-Geschäft mit der Trenntoilette geruchsärmer als beim WC. Gerüche werden über den Lüfter sofort abgesaugt. Meiner Meinung nach ist die Trenntoilette dem WC haushoch überlegen und sollte sich durchsetzen. Trinkwasser durchs Klo zu jagen ist ein Frevel und absolut unnötig.

      Rückfragen gerne.
      Gruß,
      Stephan

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Stephan2703 ()

    • Stephan2703 schrieb:


      ich habe mir dieses Frühjahr endlich die Zeit genommen ...
      Ansichtssache, für mich ist gerade im tiefsten Winter! :)

      Toller Artikel! Dem Argument mit dem Trinkwasser stimme ich zu. Ist das mit Streu nötig? Ich dachte, da kommt nur das Klopapier dazu?

      Ist die Lüftung überhaupt 24h notwendig? Gut es ist einfacher, sie einfach laufen zu lassen, bei 6 €/Jahr Stromkosten.