Kompost- und Trenntoiletten Vergleich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ihr Lieben, ich brauche noch einmal Unterstützung! Ich habe gerade meine Toilette das erste Mal entleert, nach rund 10 Tagen Nutzung. Denn sie fing dann doch etwas an zu riechen... Mein Lüfter läuft nicht 24h durch weil er doch etwas laut ist und mich nachts stört, und weil ich es bisher nicht für nötig befunden habe. Beim Öffnen der Toilette merkte man dann aber doch einen deutlichen Geruch. Der Eimer selbst war schnell entleert, weil ich dafür diese Beutel angeschafft hatte. Leider riecht er nun aber immer noch, und scheint auch am Boden feucht zu sein - ist da was durch die Tüte durch diffundiert?
      Noch schlimmer war allerdings der Urintank, der sowohl bei der Entleerung als auch jetzt noch deutlich riecht. Ich habe einmal nach der Nutzung der Toilette einen Schluck Wasser nachgekippt, war das der Fehler? Und mit was reinigt ihr, damit der wieder geruchsneutral wird? Ich habe gerade Essig versucht, das scheint aber nicht sehr wirksam. Oder muss ich das einwirken lassen?
      Aktuell stehen beide zur Entlüftung vor der Tür, ich befürchte aber dass sie bei den Außentemperaturen eher einfrieren als "ausduften".

      Habt ihr Tipps und Tricks?
    • Wir haben keinen Urinbehälter da Abwasseranschluß besteht. Das läuft direkt da rein. Der Feststoffeimer ist bei uns mit einem Müllbeutel bestück, (nicht kompostierbar), der wird nach ca. 10 Tagen in die Mülltonne gesteckt. Natürlich ist der Geruch im Müllbeutel, wenn man den Kopf rein steckt, vorhanden. Wichtig ist aber, der Raum ist absolut geruchsfrei. Ich finde, sogar viel besser als mit WC. Der kleine 50mm Lüfter saugt alles ganz gut ab, auch direkt ins Kanalnetz. Die Luft im Kasten, wo der Behälter drinnen ist, riecht etwas wenn man ihn öffnet.

      Wir benutzen zum draufstreuen Hemparade Flax. Das ist aber mehr zum besseren aussehen das man die Häufleins nicht mehr erkennen kann. Kompostierung findet in den 10 Tagen, bis zum Beutelwechsel, eher nicht statt. Dazu wäre das ganze auch viel zu trocken, denke ich. Wir sind bis jetzt sehr zufrieden mit dem Umbau. Etwas ist besonders schön: Es platscht nichts mehr ins Wasser des Tiefspülers, das war echt ätzend wenn man sich danach trocken legen musste.

      Das nächste Projekt bei uns: Einbau einer Trenntoilette in den Mikrocamper, Dacia Dokker.

      Gruß,
      Stephan
    • Ich wollte noch erwähnen, das unser Lüfter NonStop läuft. Wenn deiner zu laut ist, würde ich nach einem leiseren suchen oder versuchen den Vorhandenen zu entkoppeln. Man könnte Gummidämfer als Unterlage zwischen Schraube und Lüfter versuchen oder vielleicht auch den Kasten der Toilette isolieren.
      Unser Lüfter war erst auch sehr laut, aber nach dem der Kasten fertig war, kam nur noch gedämpft etwas surren nach draußen. Ich habe aber einen sehr massiven Kasten gebaut da ich keine Gewichtsbeschränkungen einhalten musste. Ich denke, die Lüftergröße spielt auch noch eine Rolle. Je größer der Lüfter um so langsamer kann er laufen. Mein 50mm Lüfter ist ehr eine Hornissse vom Sound her. Ich habe aber bereits einen Ersatzlüfter besorgt der mit LowNoise angepriesen wurde.
      Die Drehzahl des Lüfters kann man über die Spannung beeinflussen. Mein 12 Volt Lüfter läuft bei 9 Volt deutlich langsamer. Man kann so weit nach unten gehen mit der Spannung bis der Punkt erreicht wird, wo er nicht mehr von allein anläuft. Je langsamer um so ruhiger. Aber natürlich auch weniger Luftumwälzung. Da muss man experimentieren.

      Gruß,
      Stephan
    • Warum solltest du dabei die Toilettenbelüftung sparen? Das ist das ganz normale Trenntoilettensystem im Tiny Haus. Ich finde die Außenklappe zum entleeren praktisch aber da pfeift bei Wind die Kälte durch. Ich würde die Außenwand deswegen nicht mit dieser Klappe versehen. Der Wechsel von innen ist kein Problem.

      Gruß,
      Stephan
    • Ich glaube, die Lüftung brauchst du trotzdem. Es sei denn du lässt die Schublade im Sommer ein kleines Stückchen offen stehen. Dann geht dir allerdings jede Isolation flöten (mein Lüfter kann komplett geschlossen werden). Ich glaube, die beiden in dem Video leben an einem Ort, der im Winter nicht kalt wird. Bei aktuell 25cm Schnee in Schweden kann ich dir sagen: Du willst wirklich so wenig Löcher in deiner Isolation wie nur irgendwie möglich.
    • @'TinyVillaKunterbunt

      Du soltest wie folgt vorgehen:

      1) Du benötigst 2 Eimer. Einer wird im Freien aufbewahrt, d.h. gelüftet. Der andere ist in Benutzung. Nach dem Leeren des vollen Eimers bleibt dieser im Freien und der gelüftete kommt zum Einsatz, der dann nicht mehr riecht.
      2) Normale feste Mülltüten benutzen, die in den Eimer passen. Da suppt nichts mehr durch. Wir bedecken den Boden des neuen Müllbeutels mit ca. 1-2 cm. Katzenstreu. Das saugt Problemfeuchtigkeit auf. Entsorgung der Mülltüten mit dem Hausmüll. Wir wechseln jede Woche.
      3) Der Lüfter muß (!!!) zwingend konstant laufen. Ansonsten keine Chance den Geruch los zu werden. Überdies solltest Du mit dem Lüfter experimentieren. Max. Luftdurchsatz bei min. Geräuschentwicklung.
      Meiner hat 34dB, kaum hörbar. PC Lüfter haben sich hier gut bewährt. Da gibt es eine riesige Auswahl. Hier auch auf die Entkopplung des Lüfters, z.B. durch Moosgummi achten.

      MfG

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Haumdaucha ()

    • Was ist denn beim Lüfter störend laut? Bei den Lüftern selbst gibt es große Unterschiede im Geräusch. Ich habe so einen super-duper-megaleisen PC-Lüfter als Kühlschranklüfter am WW verbaut. Der hat um die 10 Euro gekostet und ich höre rein gar nichts - ich kann nur über den Luftzug die Funktion kontrollieren. Vielleicht also den Lüfter ersetzen?

      Je nachdem, was das Geräusch verursacht, könnte noch Entkoppeln helfen oder die Drehzahl reduzieren.

      Ich habe so ein Klo noch nicht, aber bei den wenigen Geruchsproblemen, von denen ich gelesen habe, war immer die Lüftung die Ursache bzw. der Weg zur Behebung.
    • Ich hatte die Idee so einen billigen Luftentfeuchter in den Klokasten einzubauen. Dadurch würde alles auf Dauer noch mehr Austrocknen, da der Luftentfeuchter in der Summe Wärme erzeugt und die Luftfeuchtigkeit absenkt (Thermoelektrisches Element mit warmer und kalter Seite zum Kondensieren). Lässt sich über 9V DC betreiben (kleiner Spannungswandler). Sollte man natürlich nur machen wenn man genug Solarstrom über hat. Immerhin weniger Strom als ein Feuerstuhl :D

      Und dann die Lüftung auf minimal runterzustellen. Es muss ja theoretisch nur so viel gelüftet werden das der Luftstrom immer nur in eine Richtung geht.

      Ich habe so ein Klo auch nocht nicht und ist bestimmt nicht notwendig, aber halt eine Idee.
    • Vielen Dank für die Hilfe, ihr Lieben! Ich kriege nach fast einem Monat im Häuschen langsam ein Gefühl für die Toilette. Der nächste Schritt ist, das Urin per Schlauch nach draußen zu führen und dort in einem Tank zu sammeln - dafür ist es aber aktuell viel zu kalt draußen, das würde sofort einfrieren. Der Fäkalieneimer und ich gewöhnen uns auch immer mehr aneinander. Ich denke, ich werde aber trotzdem auf die zwei-Eimer-Lösung zurück greifen, um einen immer draußen zu lüften. Bisher sehr zur Neugier der Hirsche, die hier in der Dämmerung immer durch den Garten streifen, die sind mittlerweile doch sehr interessiert, was ich hier so treibe.

      Viele Grüße!
    • Freut mich, dass Du Dich gut eingelebt hast :)

      Ich frage mich, ob es wirklich ein Problem ist, den Urin außen in einem Kanister zu sammeln. Wenn es sehr kalt ist, könnte m.E. folgendes passieren:
      * der Eimer wird voll, ist aber gefroren und kann nicht entleert werden
      * die Zuleitung gefriert zu, der Eimer wird also gar nicht voll
      * Das Eis sprengt den Kanister.

      Optimistisch hoffe, dass bei einem ausreichend großen Kanister nichts passiert?!

      Einen metallenen Kanister könnte man auftauen.

      Kennst Du zufällig Den U-Wert Der Isolierung Deines TH?
    • Ja, ich hatte mich auch schon gefragt ob das in einem großen Kanister nicht schon gehen würde - andererseits habe ich auch nicht sehr viel Lust mein Urin zum Auftauen ins große Haus stellen zu müssen. Die Zuleitung dürfte so schnell nicht gefrieren, denke ich, ich habe einen Schlauch mit 5cm Durchmesser. Meine Idee war die Zuleitung und die Box, in der ich den Kanister aufbewahren will, zu isolieren. Aber aktuell habe ich hier weder das Material noch das Werkzeug, um eine entsprechende Box zu bauen (beides ist in Organisation, da auch meine Abwassertanks unter dem Haus das gleiche Problem haben).

      Den U-Wert kenne ich nicht, könnte ich aber tatsächlich mal ausrechenen. 3-fach Verglasung an allen Türen und Fenstern und 12cm Styropor, hilft das weiter?
    • Wie oft musst Du denn entleeren? Ich tippe mal auf eine Woche für Urin und seltener für den Eimer?

      TinyVillaKunterbunt schrieb:


      Den U-Wert kenne ich nicht, könnte ich aber tatsächlich mal ausrechenen. 3-fach Verglasung an allen Türen und Fenstern und 12cm Styropor, hilft das weiter?
      Wären bei 0,035 Styropor ein U-Wert von 0,28. Das ist schon deutlich besser (12cm) als viele (z.B. ich) in D planen.

      Reicht es?
    • Ja, wir haben großzügig geplant. Das liegt zum einen daran dass wir es im Sommer gerne kühl halten würden uns zum anderen daran, dass von Anfang an klar war, dass ich das erste Jahr damit in Skandinavien leben werde. Die Temperaturen gehen hier gerade wieder ordentlich runter, ich bin dankbar für jeden Zentimeter Isolierung...

      Urin leere ich einmal die Woche, etwa (ist nur ein ganz kleiner Tank), der EImer kommt jedes zweite Mal mit ins Haus. Ich bin allerdings auch momentan alleine, bei Besuch geht das wesentlich schneller.