Deichsel bebauen?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Deichsel bebauen?

      Hallo in die Runde!

      Anbei zwei Bilder. Da ist wohl wieder so ein nicht ganz den deutschen Maßen getreuer Ami-Trailer verwendet worden aber darf man sowas in Deutschland? Oder wenn es erlaubt ist, schränkt es das Rangierverhalten irgendwie ein?
      Dass es die Planung stark verkompliziert ist mir klar. Eine gerade Wand ist einfacher als so ein eliptisches Ding . Geht mir bei der Planung erstmal nur darum, ob es erlaubt ist oder nicht. Ich finde die Lösung eigentlich ganz niedlich.

      Ich bedanke mich für die Ratschläge und Tipps!

      Viele Grüße

      Christine

    • Hallo Christine,

      die Deichsel darf auch in Deutschloand überbaut werden. Wichtig dabei, der Anhänger darf in seiner Manövrierfähigkeit (rangieren, Kurven fahren, etc.) nicht eingeschränkt sein (wär z.B. blöd, wenn der Überbau der Deichsel in der Kurve gegen das Auto stößt und es wegschubst) und natürlich muss das Stützrad frei zugänglich bleiben.

      Hier mal ein paar Beispiele aus Deutschland (Schreiner Bock und TH Rheinau) mit Überbauten der Deichsel - Wohnraum, Technikkasten, Terrasse...


    • Hallo Dietmar!

      Danke für Deine Antwort!
      Ich hatte wirklich noch keine weiteren Bilder in der Form gesehen. Und die Veranda war bisher auch immer am anderen Ende geplant. So kleine „Hausanschlussraumkästen“ auf der Deichsel kenne ich aber hatte gedacht, weil die so klein sind geht das. Dass was ich da eventuell vorhaben soll ja schon höher und auch tiefer sein.

      Mal sehen ob ich das umsetze. Ist ja schon ein wenig gefrickel und ich bin ja froh wenn ich das Rechteck einigermaßen rechtwinklig hinbekomme ;-).

      Viele Grüße

      Christine
    • Hier mal etwas um das Ganze zu veranschaulichen am Beispiel Vlemmix Anhänger:

      Um das Stützrad noch bedienen zu können, kann die Deichsel ca. 45 cm überbaut werden. Das Stützrad könnte theoretisch noch etwas nach Vorne versetzt werden, dann wären evtl. max. 60 cm Überbau herauszuholen.


      Um die Manövrierfähigkeit nicht zu beeinträchtigen kann es jedoch schon bei 45 cm sehr eng werden. Bei einem Rechtwinkligen Aufbau würde das Haus bei 50 cm Überbau gegen das Zugfahrzeug stoßen...

      Hier mal ein paar bildliche Beispiele wieviel Platz noch bleibt, je nach Aufbauart:
    • Hallo liebe Leute,

      ich hätte mal wieder ein bautechnisches Anliegen, bei dem ich Euren Rat brauche. Bei mir wird die Deichsel ebenfalls bebaut und dort ganz klassisch die Haustechnik irgendwann untergebracht.

      Während ich bereits fröhlich angefangen habe, die Schafwolle zwischen die Wandbalken zu tackern, frage ich mich jetzt, wie der Übergang bzw. Wandaufbau (rot markiert) von der Außenwand zur Deichsel überhaupt aussehen sollte. Stand bisher, wie auf den Bildern zu sehen, ist die Innenplatte (Sperrzholz) und die dahinter liegende Dampfbremse.

      Würdet Ihr den Raum für die Haustechnik wie die restlichen Außenwände entwerfen? Ich hatte nämlich eigentlich geplant, lediglich halb so viel Dämmstärke auf der Deichsel zu verbauen, weil dieser Raum ja nicht zwangsläufig so warm sein muss, wie der normaler Wohnbereich, oder?
      Meine Frage ist vor allem, ob ich beim Übergang die Wolle und anschließend sogar die Wandschalungsbahn verlegen soll oder ob ich den Bereich so lasse wie er jetzt ist (eventuell sogar die Dampfbremse an der Stelle wieder entferne) und stattdessen den Deichselraum entsprechend stark entwerfe, sodass zwischen Wand und Deichsel eigentlich nur noch die Sperrholzplatte zur räumlichen Trennung liegt. Was meint Ihr?

      Ich hoffe, ich konnte mich einigermaßen ausdrücken :/

      Beste Grüße
      Simon
      Images
      • 20200108_155237.jpg

        831.45 kB, 1,195×2,125, viewed 76 times
      • 20200108_165156.jpg

        693.41 kB, 1,195×2,125, viewed 59 times
      • TZ1 copy.jpg

        323.61 kB, 622×673, viewed 68 times