Energiewerkstatt #1 - Wir bauen ein Tiny House

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Energiewerkstatt #1 - Wir bauen ein Tiny House

      Hallo zusammen,

      wir würden euch hiermit herzlichst zu unserer Veranstaltung Energiewerkstatt #1 im Ruhrgebiet, genauer Dortmund, einladen. Wir hoffen mit diesem Projekt eine Community aufzubauen, die gerne und regelmäßig an einem Tiny House gestaltet und mitbastelt.

      Konzipiert als praxisorientiertes Format des e:lab, findet am 10./11. März 2017 die Energiewerkstatt #1 zum Thema »Tiny House« statt. Wir begrüßen die Gründerin von »wohnwagon« aus Österreich (mobiles Zuhause für Selbstversorger: www.wohnwagon.at), Theresa Steininger, die uns im Rahmen eines zweitägigen Workshop in Ideen, Konzepte und die Umsetzung eines Tiny-House-Projekts einführen wird. Ziel des Projekts ist energieautarkes Wohnen auf weniger als 10 m² zu realisieren.

      Workshop Tag 1
      Freitag 10.3.17 ab 17 Uhr
      # KONZEPTION Die Philosophie des kleinen Wohnens – worum geht es? Wie lege ich so ein Projekt richtig an? Welche Wohnfunktionen und Planungsprinzipien braucht es für die Konzeptumsetzung?
      # MATERIALIEN und Grundprinzipien des Bauens. Welche Materialien sind möglich? Worum geht es bei der Auswahl des Dämmmaterials/der Entscheidung für den richtigen Wandaufbau?
      # AUTARKIE Haustechnik für Tiny Houses: Wie stelle ich einen hohen Wohnkomfort und möglichst große Unabhängigkeit sicher?

      Workshop Tag 2
      Samstag 11.3.17 10-17 Uhr
      Basierend auf den Vorarbeiten des vorangegangenen Tages, erstellen wir an Tag zwei erste Skizzen und Mock-ups: In Kleingruppen planen wir konkrete Hauskonzepte, zeichnen Grundrisse und durchdenken die Haustechnik.
      Die Teilnehmenden werden von »wohnwagon« und dem e:lab-Projektteam unterstützt. Gemeinsam diskutieren wir die Ideen und versuchen, ein Projektteam für die Realisierung eines Tiny Houses zusammenzustellen.

      Weitere Informationen auf www.elab-buergerlabor.de

      Versorgungspauschale von 15 Euro für den gesamten Workshop. Bier und Eintopf inklusive.

      Bitte meldet euch mit dem Betreff »e:lab Tiny House« per E-Mail an: a.riepe@wert-voll.org
      Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

      Eine Veranstaltung im Rahmen des Projektes e:lab – Bürgerlabor für Energieinnovationen.
      Das Projekt e:lab – Bürgerlabor für Energieinnovationen wird gemeinsam bearbeitet von Fraunhofer UMSICHT und wert-voll ggmbh. Das Projekt wird über drei Jahre von der innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft finanziert. Es wir präsentiert von Innovative Citizen.

      Viele Grüße
      Patrick

      [Blocked Image: http://elab-buergerlabor.de/wp-content/uploads/2017/02/elab-energiewerkstatt-tinyhouse-kurzinfo.png]

      The post was edited 3 times, last by Patrick_eLab ().

    • Das Tiny House soll für die nächsten drei Jahre als Plattform für Innovationen dienen. Nach dem das Grundgerüst steht, wollen wir am liebsten in diesem Sommer diverse Umbauten durchführen. Beispiele hierfür wären z.B. der Einbau von organischen Solarzellen, Redox-Flow-Batterien, Pilzdämmung usw.

      Neben den Experimenten gibt es natürlich noch andere Aspekte die wir in den nächsten Jahren diskutieren müssen. Darunter fällt auch die Frage was damit passiert. Theoretisch könnte man das Tiny House danach vermieten, aber vielleicht wären andere Modelle sinnvoller? Alle solche Fragen sollen zukünftig auch in den Veranstaltungen diskutiert werden.

      Da es ein partizipatives Projekt ist, entscheidet natürlich jeder beteiligte Bürger mit und kann Einfluss auf die Entwicklung nehmen.

      Die Veranstaltung am 10./11.3 ist die Kick-Off-Veranstaltung mit Theresa Steininger. Wir stehen also noch ganz am Anfang des Projektes.
    • Kleiner Tipp meiner Seite. Familien mit Kindern die in Not geraten sind durch Brand oder Wasserschäden und sich keine Haftpflichtversicherung leisten konnten das tiny house als Übergang anzubieten Natürlich Kostenlos ! Das ist doch mal ne klasse Soziale Idee .Anstatt da eine Kommerzkiste drauß zu machen mit Eintrittsgeld zum basteln für andere . Das Eintrittsgeld in Höhe von 15 Euro könnte man prima dafür nutzen anstatt Bier zu schlürfen und Erbsensuppe (die kann sich auch jeder selber mitbringen !) Das wäre dann auch für jeden Teilnehmer ein ansporn sich die Fingernägel krumm zu biegen und werden sicherlich ein wenig flotter ans Werk gehen und bringen vielleicht die ein oder andere Schraube mit zum Spenden.
      Mfg ......Kleine Sache große Wirkung .....
      Die Sponsoren können da natürlich auch mitwirken !

      The post was edited 1 time, last by Holzwurm ().