Anhänger zu schmal. Bodenplatte überstehen lassen??

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Anhänger zu schmal. Bodenplatte überstehen lassen??

      Die Ladefläche meines Anhängers beträgt: 6,46m x 1,87m. Das ist mir natürlich zu schmal und daher wollte ich die Bodenplatte 2,30m breit machen.
      Dann würde die Bodenplatte auf jeder Seite ca. 20cm über den Hänger stehen.

      Ich habe da meine Bedenken wie ich am besten den Holzrahmen bauen sollte, weil das meiste Gewicht ja auf den Außenrändern liegt.

      Ich habe es mal skizziert. Ich bin mir nicht schlüssig wie ich diese Verbindung am stabilsten und sichersten machen soll. Wenn ich einfach nur Schrauben rein schraube, dann lastet doch das ganze Gewicht von Wänden und Dach auf diese Schrauben richtig?

      Man könnte die Balken auch ausklinken und mit einander verbinden aber dann schwächt man die Balken ja auch oder!?

      Vielleicht hat damit ja schon jemand Erfahrungen gemacht. Ich bin gespannt auf eure Antworten.


      PS: den oberen Rahmen der am Hänger angeschweißt ist werde ich abflexen, so dass ich eine Ebene Fläche habe.
      Images
      • B7288848-3A99-4DDE-A38D-11C44EC005B7.jpeg

        9.95 kB, 280×210, viewed 587 times
      • C9282BB8-85F9-40FA-81F0-538C9D1545BE.jpeg

        21.76 kB, 280×210, viewed 522 times
      • DA2516E2-E5D8-4B94-AD4D-FE8BFAFCD3A0.jpeg

        28.24 kB, 280×210, viewed 525 times
      Files
    • Ich habe es mal skizziert. Ich bin mir nicht schlüssigwie ich diese Verbindung am stabilsten und sichersten machen soll. Wenn ich einfach nur Schrauben rein schraube, dann lastet doch das ganze Gewicht vonWänden und Dach auf diese Schrauben richtig?
      Nicht ganz. Die Schraube presst beide Holzoberflächen zusammen, die entstandene Reibung nimmt dann die Gewichtskraft der Wand auf.
      Dennoch ist es eine nicht gerade ideale Konstruktion. Wenn man oben am Wandbalken hebelt kann die Schraube das schlecht auffangen. Zwei Schrauben weit auseinander wären schon besser, aber immer noch nicht ideal.

      Man könnte die Balken auch ausklinken und mit einanderverbinden aber dann schwächt man die Balken ja auch oder!?
      Ja, aber relevant ist es nicht. Die Balken werden in ihrer Mitte am meisten belastet, was bedeutet, dass die Balken an den Enden normalerweise überdimensioniert sind. Ausklinken ist eine gute Möglichkeit, weil a. die Last durch Formschluss vom stehenden auf den liegenden Balken übertragen wird. Ich würde aber unbedingt die Verblattung neben dem Verschrauben verleimen.

      Alternativen:
      - Ohne Verblattung kalt direkt aufeinander verschrauben und verleimen (also mit den breiten Seiten). Kostet weniger Arbeit.
      - Aufeinanderstellen und beidseitig mit Platten verlaschen.

      Ciao, Kai

      The post was edited 2 times, last by Hondekop ().

    • Hi. Unten habe ich 120x60er Querbalken. Dann kommt 18mm Osb. Dann mein Holzrahmen. Unten ein 40x80 und die senkrechten sind meist 40x80 oder 60x80...80 entspricht Dämmstärke. Meine Wandecken habe ich etwas überdimensioniert mit 80x100, aber die sollten gleich als Auflage für die 3 Schichtplatte am Rand dienen..
      Es gibt eine Lösung, ... ?( für alles.
    • Hi, danke für die schnelle Antwort.
      Genau so habe ich es auch heute für mich geplant.

      Die OSB oder ESB (bin noch nicht sicher) Platte wollte ich in 15 mm nehmen und die soll dann auch gleich als Fußboden dienen also kein weiterer Bodenbelag.

      Hast du bei dir im Boden eine Trittfeste Dämmung?

      Ich denke ich nehme dafür Styropor (12mm)
    • Billy wrote:

      Die OSB oder ESB (bin noch nicht sicher) Platte wollte ich in 15 mm nehmen und die soll dann auch gleich als Fußboden dienen also kein weiterer Bodenbelag.
      Ich habe das bei meinem Passivhaus gemacht, aber es hat sich zumindest in der Küche nicht wirklich bewährt. Das Aufwand ist hoch, weil man den Boden mehrmals schleifen und lackieren sollte, damit er wirklich eben und dicht wird. Tut man das nicht ausreichend ist er nur schwer sauber zu halten (eigentlich gar nicht).
      Für den Wohnraum ist das ok, wenn man davon absieht, dass man öfter mit den Socken an Spreisseln hängen bleibt, wenn man die genannte Prozedur nicht ausreichend macht.
      Ich fand es verführerisch die grossen OSB Platten zu verlegen und dachte mir, das ginge schnell. In Wahrheit wäre ein fertiger Klickboden (die es ja auch in guten Materialien gibt) erheblich schneller gewesen, obwohl die Platten viel kleiner sind.
      Gruss

      Sigi
    • Billy wrote:

      Hi, danke für die schnelle Antwort.
      Genau so habe ich es auch heute für mich geplant.

      Die OSB oder ESB (bin noch nicht sicher) Platte wollte ich in 15 mm nehmen....
      Ich glaube ich habe auch nur 15mm mit NUT Feder. Und darunter ist Dampfsperre und dann 120mm Styropor. Ich mache noch Parkett oder so drüber. Allerdings noch Fußbodenheizung, die dünnen. Sonst wird das zu kalt. Denke ich.
      Es gibt eine Lösung, ... ?( für alles.
    • Sigi_H wrote:

      Ich fand es verführerisch die grossen OSB Platten zu verlegen und dachte mir, das ginge schnell. In Wahrheit wäre ein fertiger Klickboden (die es ja auch in guten Materialien gibt) erheblich schneller gewesen, obwohl die Platten viel kleiner sind.
      Hey, danke erstmal für deine Erfahrungen.

      Naja die OSB Platten muss ich ja ohne hin verlegen, dann geht das vom Aufwand her eigentlich denke ich.
      Nur sollte ich sie tatsächlich Lackieren. Darüber hatte ich noch nicht nachgedacht.

      Auch für die Wände und Decke wollte ich eigentlich die OSB Platten her nehmen.
    • Billy wrote:

      Nur sollte ich sie tatsächlich Lackieren. Darüber hatte ich noch nicht nachgedacht.
      Nicht nur einmal. Rechne mit zwei bis drei mal und vor allem, rechne mit Schleifen. Vor jedem Lackiervorgang muss man schleifen, sonst wird es uneben. Lackiert man zu wenig stehen bei Feuchtigkeit doch die Strands mit der Zeit auf und man bleibt hängen
      Gruss

      Sigi


    • Das wäre jetzt mal mein Bodenaufbau. Sehr einfach und unkompliziert gehalten.

      Als nächstes kommt die Wand dran! Ich überlege mir den Aufbau und werde ihn dann auch die Tage hier hochladen.


      PS. Falls ihr irgendwelche Ideen oder Ratschläge habt immer her damit. :D
    • DandyS wrote:

      Unten ein 40x80 und die senkrechten sind meist 40x80 oder 60x80...80 entspricht Dämmstärke.
      Ich bin gerade am überlegen welche stärke meine Ständer für die Wand haben sollen. Ich wollte erst alle 60x80 nehmen aber vllt ist das ja zu viel des guten?
      Wann benutzt du denn 40x80 und wann 60x80? Uns wie steifst du die Wände aus?
    • Also die 60er habe ich 1x oder 2x genommen auf die 7m lange Wand. Auch als Diagonale habe ich die 60er. Ich glaube aber da reichen auch die 40er. In der Regel reichen die 40er. 60er machen noch an der Stosskante der 3 Schicht Platten Sinn. So hat man jeweils 3cm Auflage zum Festschrauben. In den Ecken hatte ich die100er. Aber das würde ich anders machen. Lieber 60er und dann noch Leisten benutzen damit die Platten halten. Diese steifen am Ende auch aus. Bilden also die Scheibe die es stabil macht. Vorher sollen das ja die Diagonale übernehmen.
      Es gibt eine Lösung, ... ?( für alles.
    • Billy wrote:



      Das wäre jetzt mal mein Bodenaufbau. Sehr einfach und unkompliziert gehalten.

      Als nächstes kommt die Wand dran! Ich überlege mir den Aufbau und werde ihn dann auch die Tage hier hochladen.


      PS. Falls ihr irgendwelche Ideen oder Ratschläge habt immer her damit. :D
      Mir wäre die Siebdruckplatte unten zu diffusionsdicht. Wenn Du sie nicht aus Steifigkeitsgründen brauchst, würde ich da lieber etwas diffusionsoffeneres verwenden. Der Boden ist richtiger Weise von oben mit einer Dampfsperre ausgestattet. Kommt aber doch aus irgendwelchen Gründen Feuchtigkeit rein, wird sie durch die Siebdruckplatte gefangen sein.
      Gruss

      Sigi
    • Hallo. Ich habe da bei meinem 40er kvh Holz 140er drin, glaube ich. Zusätzlich habe ich Aussen an den senkrechten Hölzern noch Lochplatten angenagelt, so dass ein paar Senkrechte direkt mit der Bodenkonstruktion verbunden sind, so was wie Zugankerverbindung.
      Es gibt eine Lösung, ... ?( für alles.