Tinyhouse passivhaus als Immobilie

  • Ja, man braucht aktuell viel Fantasie....
    3D Visualisierungen oder sonstige Baupläne gibt es nicht. Ich weiß, wie es aussehen wird.


    Da wir hier in einem öffentlichen Forum sind und ich nicht Stefan, Christian, o.ä. heiße, möchte ich meinen Vornamen nur in Privaten Nachrichten Preis geben.

  • Hallo Testero,


    ich habe gerade deinen Dachaufbau gesehen. Zwischen Dämmung und Blech würde ich unbedingt eine wasserableitende Schicht anbringen.


    Ich hatte mal eine gemietete Blechgarage (sowas würde ich mir nie anschaffen), da hat es bei bestimmten Wetterlagen drin geregnet und das nicht, weil das Dach undicht war. Der Hintergrund ist folgender: In einer klaren Herbst- oder Frühlingsnacht kann es passieren, dass die Luft noch relativ warm ist. Das Blechdach ist aber sehr viel kälter, weil dessen Wärme per Strahlung ins All geht (hört sich übertrieben an, ist aber so. Das nennt man Bodenfrost). Auf der Unterseite des Blechdaches kondensiert die warme Luft und es bilden sich dicke Tropfen, die dann runterfallen. In deinem Fall ist es noch extremer, da du von unten heizt. Der Lüftungsquerschnitt, eine Lattenstärke reicht da meiner Meinung nicht aus um das Wasser wegzubekommen.


    Ansonsten stehe ich ja auf Bauten, die nicht so perfekt sind und sich irgendwie eingrooven ;) Aus Fehlern lernt man immer und die gehören irgendwie auch dazu. Auch bei den angeblich perfekten Fachleuten. Allerdings gibt es auch fatale Fehler, die zu großen Schäden führen. Mach die bitte nicht.


    Liebe Grüße
    Gerd

  • Du meinst die Unterspannbahn? Das ist das blaue im Bild.
    Die Bleche sind zusätzlich mit Anti-Tropfflies beschichtet.


    Die Lattung über der Unterspannbahn hat zwar nur 2,5 cm Höhe, aber es ist ein Hochprofil d.h. fast 10 cm Luft zusätzlich unter den Hochsicken.


    Auch wenn ich mich wg. nicht qualifiziertem Studium nicht als Energieberater in die Bundesliste eintragen lassen kann, habe ich alle Inhalte erfolgreich bestanden und bin durch die Photovoltaik dem Thema Dach sehr nahe.


    Die Dachkonstruktion ist für die Gebäudegröße ungewöhnlich. Ich habe es auch in Richtung handling der MiWo-Rollen optimiert. Die 1,2x3,5m Rollen mussten jeweil nur einmal geschnitten werden (Nach ca. 2.6m),da es nur alle ~2,5m einen Holzstegträger (Doka,FIJ o.ä.) gibt und dazwischen jeweils nach 1,2m ein Brett/Balken, der nur dazu dient,dass man die ESB-Platten anschrauben kann.
    Das Dachblech stützt sie nur oben und unten auf den Wänden und ist ansonsten freitragend.
    Quer gibt es unter den Stößen der 3 Bahnen Unterspannbahn Bretter.


  • Okay, ich hatte befürchtet, dass du das nicht bedacht hattest und ich habe das in dem Dachaufbau, den du bei Ubakus eingegeben hattest, auch nicht gesehen. Mit Photovoltaik über dem Blech reduziert sich der Effekt auch massiv. Es wäre nur schade, wenn die komplette Dämmung nass werden würde.


    Ich hoffe, ich bin bei dir nicht so oberlehrerhaft angekommen, aber ich finde, dass so ein Forum dazu dient, sich über Erfahrungen auszutauschen und ich habe meine Erfahrungen geschildert. Mir sind in dieser blöden unbeheizten, gut durchlüfteten Blechgarage einige Sachen, die ich dort untergestellt hatte, verschimmelt.


    Ich habe ja deinen Elan bewundert, bei diesem Wetter dein Dach noch zuzubekommen. Ich wünsche dir Erfolg bei deinem Bauvorhaben. Was mir besonders gefällt, ist dein Ansatz, mit vorhandenen Materialien zu bauen. Wo der Kollege an Molotov erinnert wurde, kamen mir eher Bilder aus den Hüttendörfern der Achziger Jahre in den Sinn. Meine Leidenschaft für's Bauen fing genau so an. Ich finde, dass Bauen einfach sein sollte und kein High-Tech. Allerdings ist das nicht immer so ganz leicht, weil heutige Wohnansprüche und einfache Baukonstruktionen nicht immer so ganz zusammenpassen. Das beste aus beiden Welten wäre mein persönliches Ziel.


    Liebe Grüße
    Gerd

  • Kein Problem Gerd. Ich habe ja auch mehr die zeit damit verbracht zu bauen,alshier zu schreiben.Besser ein Hinweis zuviel als einer zu wenig.


    Der Materialmix macht es auf jeden Fall sehr viel aufwändiger. Neben vorhandenen Material habe ich ja auch aufs Recycling von Paletten o.ä.gesetzt, Posten mit Doka-Trägern gekauft etc.


    MiWo mag ich eigentlich gar nicht, aber statt dessen 240er Thermohanf geht dann für die Dachfläche schon etwas ins Geld.
    In den Wänden nehme ich ja Thermohanf und teilweise Holzfaserdämmplatten.


    So richtig Low-Tech wird das haus allerdings auch nicht. Hab da schon allerhand "Luxus-Optionen" eingeplant. Wärmepumpe werde ich später nachrüsten, da diese nicht primär wichitg ist. Entsprechende Wandheizung baue ich aber in die Lehmwände ein.


    Das mit der Motivation bei dem Mistwetter zu bauen war echt schwer. Hauptantrieb war ein Helfer, der aktuell Zeit hat. Der zeitbedarf ist enorm, aber wg. Corona hab ich mehr Zeit als sonst. Das wären normal eher 2.3 Jahre Bauzeit. Ich bin jetzt ein knappes halbes Jahr dabei und werd wohl eher gegen herbst komplett fertig sein.


    Für den Bodenaufbau suche ich noch nach ner guten Lösung: Bodenaufbau freischwebend Punktfundamente

  • Die Sonnigen tage kann ich gut nutzen, um mal etwas schneller voran zu kommen.


    Aktuell bin ich BEreich Küche/Bad zu gange.


    Auf dem Foto sieht man den BEreich, wo später der Geschirrspüler steht und das Ceranfeld drüber kommt.
    Ist schon alles ziemlich kurschelig ähhh tiny. Da muss man ziemlcih genau messen, damit alles passt.
    Deswegen auch nur ein 45cm Geschirrspüler, da an der Seite die Dusche und der Warmwasserspeicher Platz finden müssen.


    Ich baue da a la 3D Tetris versetzt. D.h. über dem Speicher ist dann die Duschablage/Armatur auf der einen seite und auf der anderen Seite dann ein küchenregl neben dem Ceranfeld. Dazwischen dann Pumpen ausdehnungsgefäße, und sonstige Komponenten Heizung und Sanitär.
    Hinter dem spiegel im bad ist eine klappe, um da für Wartunsgzwecke dran zu kommen.


  • Ich war fleißig und hier mal ein paar Udates:


    Den Holzlook kann man nun schon teilweise ganz gut sehen.
    Aktuell bin ich dabei Schaumglasschotter für den Boden vorzubereiten. Leider muss ich aufpassen, um mit der Raumhöhe hinzukommen.
    Unter dem vorderen Schlafbereich sollen es noch 2m sein...


  • HalloTestero,


    "Verbrennungsöfen sind nicht genehmigungsfähig" ???


    uns interessiert weshalb


    Gruß
    Christoph

  • @Dutschke

    Immobilie in einem kleingarten

    Das beantwortet schon die Frage. In Kleingärten müssen Gebäude "nach ihrer Beschaffenheit, insbesondere nach ihrer Ausstattung und Einrichtung, nicht zum dauernden Wohnen geeignet sein".
    Das bedeutet z.B. sie dürfen keine Feuerstätten haben. Feuerstätten sind "Alles was mit Verbrennung zu tun hat", also Holzöfen, Pelletöfen, Gasheizungen, Kohleöfen usw.


    Gruß
    Dietmar

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!