Fahrgestell als Bodenplatte

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Fahrgestell als Bodenplatte

      Hallo, ich hab mal ne Frage bzgl. der Bodenplatte. Kann mann nicht die Stahlstruktur des Anhängers nutzen um dazwischen Isolierung zu instalieren, auf die Stahlstruktur Schwerlastgummi und dann direkt die Bodenplatte. Die Isolierung könnte man doch zb. mit einer dünnen Platte abhängen. Mir ist schon klar das auf den Trägern eine Kältebrücke entsteht, wollte aber die ganze Fläche unter der Siebdruckplatte mit Alumehrschicht Isolierfolie versehen. Die Idee ist auf jeden Fall eine E-Fußbodenheizung einzubauen und die Aufbauhöhe des Fußbodens nicht höher als 5cm zu haben.
      Der Raum zwischen den Metallplatten wäre ansonsten verloren. Hat das schon mal jemand versucht?
    • Hallo rei1959,

      theoretisch ist so ein Aufbau denkbar. Das Problem ist nur, wie du schon sagtest, die Kältebrücke zwischen Metall und Dämmung.
      Mit einer konventionellen Dämmung (Dämmplatten aus Mineralwolle, Holzwolle, Schafwolle, etc.) funktioniert das nicht, denn an dieser Kältebrücke bildet sich der Taupunkt an dem Luftfeuchtigkeit kondensiert und als Wasser die Dämmung verrotten oder verschimmeln lässt.

      Möglich ist das nur mit einer PU-Sprühschaum Dämmung, so wie z.B. auch Metallcontainer gedämmt werden. Vom Prinzip her, ist das der Aufbau einer ganz normalen Sandwichplatte.

      Die Alumehrschicht Isolierfolie bringt dir an Isolierung überhaupt nichts und ändert auch nicht den Taupunkt an der Kältebrücke, es ist lediglich eine sehr teure Dampfsperre, siehe auch hier.
      Da reicht eine einfache Alu-Dampfsperrfolie.

      Gruß
      Dietmar
    • die frage ist,hab ich einen isoliervorteil mit dieser bauweise und 10-12cm pu dämmung mit „kältebrücken“ oder ist ein obendrauf gebauter boden mit 5 cm dämmung durchgehend besser?
      ich will auf jeden fall eine elektrische fußbodenheizung flächig verbauen .
    • rei1959 wrote:

      die frage ist,hab ich einen isoliervorteil mit dieser bauweise und 10-12cm pu dämmung mit „kältebrücken“ oder ist ein obendrauf gebauter boden mit 5 cm dämmung durchgehend besser?
      ich will auf jeden fall eine elektrische fußbodenheizung flächig verbauen .
      Auf dem Chassis verlegte Dämmung ist nat. besser, da durchgehend. Aber 5cm find ich etwas gering ... Da pfeift unten der Wind durch und kühlt das Haus von unten aus. Auch mit Fußbodenheizung zu wenig, finde ich - da heizt Du halt die Umwelt mehr als Deine Füsse ... Und die Stromkosten sind sicherlich nicht unerheblich.

      Ich würde mind. 10 cm, besser mehr verlegen.

      Dach und Wände dämmst Du ja auch nicht nur mit 5cm Dämmung, oder ?
    • ist für das permanente wohnen gedacht.die isolierungsmaße sind an die wohnmobile angelegt.der Energiebedarf ist durch die reduzierte grundfläche sowieso niedriger,mit doppeltem boden zwischen der fahrwerkskonstruktion wird das dann ausreichend warm.es gibt nen YouTube kanal (thetinydiffrence) die verwenden ne ALDE Warmwasserheizung.
      wir haben extrem gute erfahrungen mit "infrarot Fußboden bzw.deckenheizungen".
      zusätzlich soll ein mini ofen aus Kanada installiert werden.
      photovoltaik 7x 400Wp + knapp 4,5kw Speicher.
      die challange ist immer das Gewicht.
    • Dann verlege doch 4-5 cm PU oder XPS mit hoher Dichte auf dem Rahmen und fülle den Rahmen mit den 10-12 cm Dämmung auf, Sorte ziemlich egal. Und eine Dampfsperre auf dem PU. Dann haste die Wärmebrücken nivelliert und eine vernünftige Dämmung.

      Zur Heizung: die Tatsache, dass man die Bude warm bekommt, lässt kaum Schlussfolgerungen auf die energetische Sparsamkeit zu. Das schreiben ich nicht nur für dich, aber vor allem für die andere Mitleser, da hier zu viele Laien unterwegs sind, die hauptsächlich auf ihr Bauchgefühl hören, anstelle Sachen richtig zu erforschen. Es soll vor allem diese Gruppe zum Nachdenken anregen.
      Dasselbe gilt für den nächsten Punkt: "infrarot Fußboden bzw.deckenheizungen". Dir ist bewusst, daß JEDE Fußboden- bzw.deckenheizung seine Energie hauptsächlich durch Infrarotstrahlung abgibt?

      Ciao, Kai
    • Hallo rei1959,

      rei1959 wrote:

      ist für das permanente wohnen gedacht.die isolierungsmaße sind an die wohnmobile angelegt
      das ist doch schon ein Widerspruch in sich. "Permanent Wohnen" wird durch Baurecht geregelt, also mit Wärmedämmung gemäß Gebäudeenergiegesetz. "Wohnmobile" sind Fahrzeuge und fallen nicht unter das Baurecht, man darf dann darin aber auch nicht dauerhaft wohnen (Ausnahme: Camping- oder Wochenendplatz mit ausdrücklicher Zulassung des Dauerwohnens).
    • New

      das permanente wohnen bezog sich auf die nutzung nicht auf die Genehmigungsverfahren.die sind sowieso für ein tinyhaus oftmals nicht ideal.
      es würde niemand eine dämmung mit 10-12 cm als " vernünftige" Dämmung im normalen hausbau bezeichnen.beim tiny gehts doch ums wohlfühlen(also keine fußkalte).der energiebedarf ist automatisch durch den geringen umbauten raum drastisch herabgesetzt.ich selbst habe 2 jahre in einem 40 qm großen tinyhaus mit nur 4 cm polysteroldämmung in den wänden gewohnt.heizkosten mit Elektrofußbodenheizung 200 € pro jahr.
      ein aus meiner sicht größerer faktor ist die geringe Kopffreiheit in den lofts.daher die überlegung den Fußboden niedrieger aufzubauen.ich habe übrigens lupotherm im Dach neben 20 cm schafswolldämmung.mit laserthermometer ist da kein temperaturunterschied festzustellen.lupotherm baut aber nur 2 cm auf.es bestehen da unzählige Zweifel und gerüchte ,deshalb hab ichs einfach ausprobiert.