Anhängervergleich Deutschland (Vlemmix) und USA (Iron Eagle)

    • Anhängervergleich Deutschland (Vlemmix) und USA (Iron Eagle)

      An alle die schon mit dem Bau begonnen haben: was sind eure Erfahrungen mit den in Deutschland / Europa verfügbaren Anhängern? Wenn ich die so mit denen in den USA vergleiche (bei hiesigen Maximalmaßen natürlich), kommen mir so manche amerikanische sehr viel stabiler und länger haltbar vor. Abgesehen davon gibt es dort ja schon viele spezielle TH Anhänger, die so tolle durchdachte Spezifikationen aufweisen, die das bauen sicher sehr erleichtern und auch das spätere wieder Abheben des TH.
      z.B.

      ironeagletinyhousetrailer.com/tinyhomes/
      tumbleweedhouses.com/products/tumbleweed-trailer

      Was habt ihr genommen und seid ihr mit euren Anhängern zufrieden?
    • Hi Vera,
      Ich bin gerade dabei ein Tiny Haus zu bauen und mein Fahrgestell wurde gerade erst (gestern) fertiggestellt. Ich hab es noch nicht am Werk abholen können aber ich schick dir mal ein Foto im Anhang.

      Mein Anhänger ist von der Firma Vlemmix die schon Erfahrung mit Tinyhouse Anhängern hat. Der Kundenservice und die Betreuung war, wenn auch ein wenig chaotisch, doch sehr freundlich und gut.

      So tolle features wie die TH Anhänger in USA oder Neuseeland hat dieser nicht und ist trotzdem sehr gut für TH geeignet.

      Auf meiner Webseite findest du noch mehr Infos Link: tinyhouse-wanderlust.com


      LG
      Leopold
      Bilder
      • anhänger.jpg

        77,32 kB, 800×598, 919 mal angesehen
      Less House, More Home :thumbsup:

      tinyhouse-wanderlust.com
    • Hi Leopold,

      merci für den Tipp und das Anschauungsmaterial :thumbsup: !

      Unser Projekt muss grad für eine Weile ruhen, aber dadurch haben wir auch mehr Zeit uns das mit den Anhängern zu überlegen und ggf. zu ordern.

      Viel Erfolg beim bauen, werden gespannt deinen Blog verfolgen!

      LG, Vera
    • Iron Eagle-Trailer Extras - sinnvoll oder nicht?

      Hallo zusammen - zurzeit befinde ich mich in der Recherchephase und bin dabei auf den kanadischen YouTube-Channel „Tiny Nest“ gestoßen.
      Das Betreiber-Pärchen hatte sich als Fundament für einen amerikanischen Trailer der Marke „Iron Eagle“ entschieden.

      Ich habe jetzt nicht vor einen Trailer aus Gott-weiß-wo zu importieren, jedoch wartete dieser spezielle Tinyhouse-Trailer mit einigen Extras auf, die ich ganz cool fand und deren Funktionen mir recht logisch vorkamen... jetzt bin ich aber ja bei Leibe kein Experte!
      Könnte genau so gut sein, dass einer der sich auskennt das anguckt und das ganze als kompletten Unfug oder unnötigen Schnickschnack enttarnt :D

      Jetzt mal zu den Extras:
      1. Die Radkästen sind zum Haus hin geschlossen, so dass kein Wasser zum Haus hin gelangen kann.
      2. Es gibt eine Art „Leiste“, die oben über den Radkasten verlaufend (wie eine kleine „Mauer“/Barriere) angeschweißt ist, damit Wasser welches auf den Radkasten trifft, nicht zum Haus hin laufen kann.
      3. Um beim installieren des Unterbodens Höhe zu sparen, ist bei besagten Trailern der Rahmen quasi auf die Querverstrebungen aufgesetzt, statt das diese innerhalb angeschweißt sind, so dass dort sozusagen eine Vertiefung entsteht, in die man dann die isolierten Unterboden-Elemente setzen kann. (Außerdem hat der Unterboden dann auch seitliche Begrenzung durch den Rahmen, die er nicht hätte, wenn er nur oben drauf säße und nur von unten direkt am Trailer verschraubt würde...)
      4. Dann gab es noch eine Art flaches Blech, welches über den Rahmen nach außen ragt und dazu dient die Rahmenkonstruktion für die Wand direkt am Trailer verschrauben zu können. Auf englisch wurde das „flange„ genannt aber ich habe irgendwie keine befriedigende Übersetzung gefunden...
      Hier der Link zu dem Youtube-Video von Tiny Nest, in dem die Extras zu sehen sind oder erwähnt werden. Die Radkasten-Extras kann man im Hintergrund sehen: youtu.be/Raonw6HcrVQ

      Die Frage ist jetzt, was haltet ihr von diesen Extras? Meint ihr es lohnt sich dafür Geld und Mühe zu investieren? (Denn wahrscheinlich müsste man sich einen solchen Trailer hier ja als Einzelanfertigung zulegen...) Oder meint ihr ein Vlemmix-Trailer steht dem Iron Eagle auch ohne diese Extras in nichts nach?

      Bin sehr gespannt auf euere Meinungen und euer Feedback :)

      Lg Theresa :)
    • Hallo Theresa,

      da ich diese Diskussion schon mehrfach bei Facebook hatte, will ich auch hier erst einmal auf einige grundlegende Dinge eingehen.

      Tiny Houses und auch die Trailer vom amerikanischen Kontinent lassen sich kaum Vergleichen, mit dem was auf dem europäischen Kontinent machbar und erlaubt ist. Dafür sind die Maßsysteme, die technischen Voraussetzungen und auch das Rechtssystem viel zu unterschiedlich.

      Was unterscheidet nun ein amerikanisches - THoW von einem deutschen (bzw. europäischen) THoW:
      • Die max. Breite liegt zwischen 2,59 m (102 inch) und 3,65 m (12 feet) abhängig vom jeweiligen Bundesstaat (in D sind es 2,55 m)
      • Die max. Länge liegt zwischen 8,53 m (28 feet) und 13,71 m (45 feet) abhängig vom jeweiligen Bundesstaat (in D sind es ca. 12 m)
      • Die max. Höhe liegt zwischen 4,14 m (13,6 feet) und 4,26 m (14 feet) abhängig vom jeweiligen Bundesstaat und welche Straßen verwendet werden (in D sind es 4 m)
      • Das max. Gesamtgewicht des THoW ist lediglich begrenzt von der max. Achslast der verwendeten Achsen und der max. Zugfähigkeit der Zugeinrichtung (in D hängt es von der Kupplung und den Bremsen ab, wie schwer ein THoW max. werden darf)
      Somit haben TH-Trailer vom amerikanischen Kontinent für Europa meist ein zu großes Eigengewicht, haben für Bremsen, Achsen und Kupplung keine Zulassung in Europa und sind dann evtl. sogar noch von den Abmessungen zu groß.

      Der Import solch eines Trailers macht somit kaum Sinn, denn der Trailer müsste für europäische Verhältnisse komplett umgebaut werden.


      Denkbar wäre nun, sich gleich einen eigenen Trailer nach dem Vorbild des Iron Eagle bauen zu lassen, wenn seine "Extras" denn Sinn machen.

      1.) Die geschlossenen Radkästen
      Wir haben schon einmal über die Radkästen diskutiert - FAQ zu VLEMMIX-Fahrgestellen
      Man kann den Radkasten mit einem Blech verschließen oder ihn durch eine eigene Haube aus Metall oder Siebdruckplatten ersetzen.
      Der Vorteil wäre ein optimaler Spritzschutz, wenn das THoW auf der Straße bewegt wird, denn im Stand wird wohl kaum Wasser durch die Radkästen ans Haus kommen. Der Nachteil ist, das an dieser Stelle die Hauswand versiegelt wird und Tauwaser an dieser Stelle nicht nach außen geführt werden kann.
      Wer also nicht ständig bei WInd und Wetter mit dem THoW unterwegs ist, der braucht nicht unbedingt einen geschlossenen Radkasten.

      2.) Die Leiste um den Radkasten (Fender Flashing)
      Dies ist auch beim Iron Eagle nur ein optionales Feature:


      Laut Beschreibung dient es dazu, das kein Wasser zwischen Wand und Radkasten eindringt. Das macht jedoch nur Sinn bei der Fahrt, damit kein Spritzwasser eindringen kann. Viel häufiger als Spritzwasser während der Fahrt hat man jedoch ganz normalen Regen wenn das Haus steht. Der Regen wird jedoch durch solch eine Leiste erst recht zwischen Wand und Radkasten geleitet wenn der Spalt zwischen Leiste und Wand nicht versiegelt wird.
      Also kann man auch gleich den Spalt zwischen Wand und Radkasten versiegeln, ohne diese Leiste. In meinen Augen ist das nur ein rein optisches Feature.

      3.) Dämmung im Rahmen
      Auch diese Thema wurde bereits mehrfach angesprochen. Die Dämmung IN den Metallrahmen zu verlegen führt zu Kältebrücken, an denen sich Tauwasser bilden kann.
      Dies läßt sich verhindern, in dem man eine PU-Schaum Dämmung verwendet, was sicher die meisten US-THoW-Bauer verwenden. Jede andere Bauweise mit Platten-, Rollen-, bzw. Öko Dämmstoffen führt zu Luftspalten zwischen Rahmen und Dämmung in denen sich Tauwasser sammelt kann, was nur durch aufwendige Entkopplung von Rahmen und Dämmung verhindert werden kann.
      Die abgesenkte Bauweise ist ein nettes Feature, die jedoch nur bei entsprechender Bauweise Sinn macht.

      4.) Der Flenge (zu deutsch "Flansch")
      Diesen Flansch gibt es bei jedem Flachbettanhänger:


      Da auf dem amerikanischen Markt das Gewicht nur eine nebensächliche Rolle spielt, verwenden diese eine massive Stahlplatte, wohingegen auf dem Europäischen Markt der Flansch aus einem gewichtsparenden Rohrrahmen besteht.


      Fazit:
      Für den europäischen Markt bist du mit einem Vlemmix Trailer schon ganz gut dabei. Sollte es doch ein Trailer nach amerikanischen Vorbild sein, so wirst du ihn dir als Einzelanfertigung für den europäischen Markt anfertigen lassen müssen, wobei ich im Iron Eagle keine besonderen Vorteile erkennen kann.

      Schau doch mal in den Thread - TinyHouse on Wheels (THoW) - Welcher Trailer und was ist machbar (Breite, Höhe und Gewicht), dort findest du viele Anregungen, was in Deutschland machbar ist.

      Gruß
      Dietmar
    • Hallo Dietmar,
      vielen Dank für die Aufklärung und die fachliche Meinung!

      Jetzt bin ich schon einen ordentlichen Schritt weiter und finde es beruhigend und erleichternd, dass Vlemmix eine gute und preiswerte Lösung darstellt, die den amerikanischen Trailern durchaus gewachsen ist :)

      Ich werd mich jetzt mal in Ruhe weiter durch die Rubriken arbeiten :D schönen Abend noch!
    • Pardon mein Deutsch.
      Wenn du willst das Haus eine Last machen, du kannst nicht wirklich der Eagle-Styl benutzen. Mit Isolation fest in dem Anhänger installiert, man kann nicht das Haus wirklich eine Last nennen. Ja, das ist mein Isolierter Anhänger, Herr TÜV...

      Mein zweites Haus (US) war mit einem selbstgebauten Eagle-Styl Anhänger gebaut. Er ist kuhl, aber wäre sehr teuer hier zu bauen. Ich baute es da, schwer und stark, für nur etwa €3000 und fand das teuer bis ich habe Preise hier gesehen. Aua!

      Mit Verlust von einer Bisschen Tiefe, man kann viel einfacher auf ein Hochlader bauen. Ich finde spielen mit Radkästen gar nicht interessant, persönlich. Ich baue immer ohne Lofts, so mir das war kein Problem. Loftlieber denken anders, natürlich.

      Der Eagle ist sehr cool, aber nur für ein Anhänger-integriertes Haus. Er macht das Haus sehr tief und macht Bodenbau einfach und spaß. Der Metall-Rand muss ziemlich schwer und stark sein; er hält die Wände ohne Unterstutzung.

      Ich habe persönlich keine Angst vor Kaltbrücken, wenn die Isolation ganz fest versiegelt ist. Keine Wasser = Kein Problem. Es ist nicht schwierig den Boden 100% eng zu machen. Silikon und gute Membrane/Klebeband wirken wunderbar.
      Das Metall wird das Haus nicht merklich kälter machen. Mein Rockwool-gefüllter Boden (in dem Anhänger) war super warm, in sehr kalten Wintertemperaturen.

      So, a few cents worth. ;)
    • Danke für deine Einschätzung Blumengucker und auch deine squeezy :thumbup: das mit denn TüV hatte ich gar nicht auf dem Schirm!
      Ja wie du sagst Blumengucker, kam mir das System des Eagles echt simple und gut durchdacht vor - aber ich habe mir schon gedacht, dass es da Haken für den deutschen Gebrauch gibt, sonst gäbe es sowas ja auch hier auf dem Markt...

      Und Squezzy, danke für den Tipp aber ich denke als Ladung zu bauen ist für mich wahrscheinlich die bessere Lösung ^^ Vlemmix ist aber auf jeden Fall eine Option die meinen Vorstellungen gerecht wird (wenn ich schon den eagle nicht haben kann ;D)

      Besonders der neue Hochlader-Typ gefällt mir - da hat man dann auch kein Problem mit den Radkästen...

      LG und schönen Abend :)
      Theresa
    • melde dich nächstes jahr, dann habe ich den bausatz für dich fertig. 2980 x 7200 (evtl. 7500) x 3960 mm³, auf dem tieflader :)
      dummerweise wird er leer, mit hänger, 3,5 t haben. haustechnik ist drinnen. kräne sind günstig. mit 3m breite willst du eh nicht selbst chauffieren. enev und baustatik sind dann auch dabei.

      dachterrasse wird aufsteckbar sein :)
      kann man ja immer brauchen.
    • Man kann auch ein entfernbar Haus auf dem Anhänger bauen, das Haus schleppen, dann der Anhänger verkaufen. ;)
      Oder vielleicht besser (und viel billiger) ist eine Wechselbrücke Haus. Lese alles von Dietmar über das. Er kennt alles. ;)
      Ich sehe gebrauchte Wechselbrücken so billig wie 250 euro! Und sie haben fast keine Gewichtgrenze. More than enough unless you keep barrels of lead and elephants at home.
      Ich empehle immer: Baue 3 meter breit! Ich weiß nicht warum jedermann (ich weiß nur warum ich habe es getan) baut nur 2,55 breit. 3m gibt so viel mehr Raum. Luxos.
      Willst du das Haus "oft" schleppen, oder bleibt es fest eine Weile?

      Eine interessant Idee (wäre teuer zu bauen, wahrscheinlich); jemand hier hat ein Post über das. Kann es nicht finden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Blumengucker ()