Stellplätze nahe Bamberg

  • Hallo,

    nach langer Suche haben wir endlich ein Grundstück für 4 Tinyhäuser nahe Bamberg in Aussicht!

    Bevor wir dem Kauf allerdings zusagen und die bürokratischen Mühlen mahlen können,

    muss geklärt werden ob überhaupt Interesse an diesen Stellplätzen besteht?! ^^


    Das Grundstück befindet sich in der Gemeinde Frensdorf / OT.

    Hier ist alles vor Ort (Kindergarten, Schule, Arzt, Apotheke, Einkaufsmöglichkeiten, etc.) bzw. leicht mit dem Fahrrad erreichbar.

    Und auch nach Bamberg sind es nur ca. 11km mit gut ausgebautem Fahrradweg.


    Wir werden 4 Stellplätze auf je ca. 15x15m Bauöland zur Verfügung haben.

    An die Stellplätze schließt sich ein 3000m² Wiesengrundstück an, welches von den Bewohnern vielfältig genutzt werden kann.

    Entweder gemeinsam oder je Partei (je Partei ca. 700qm)

    Geplant sind z.B. einen Gemüsegarten, eine Außenküche mit Wok-Brenner und es wird Bienen und Hühner geben.


    Aktuell sind 2 Stellplätze an Uns (m44/w40/3) und eine Person m (m44) vergeben.

    Auf lange Sicht könnten auf der Wiese noch weitere Stellplätze errichtet werden.


    Wir haben dein Interesse geweckt? Dann hier nochmal die Fakten:


    Ein Stellplatz ist ca. 15x15m groß und wird über Wasser, Strom und
    Abwasseranschluss verfügen. Die Kostet für den Tinyhouse Stellplatz belaufen sich auf 450€ kalt pro Monat.

    Hierin sind dann auch die gemeinschaftliche oder individuelle Nutzung des Wiesengrundstücks und ein KFZ-Stellplatz inklusive.

    Auch wird es einen Raum mit Waschmaschine auf dem Gelände geben, die von allen Bewohnern nach Bedarf genutzt werden kann.


    Du hast noch Fragen? Das klingt genau nach dem was du Suchst?

    Dann schreib uns: info@nakubi-franken.de

    :)

    Einmal editiert, zuletzt von Doran ()

  • Servus ,


    450€ + Nebenkosten? Erscheint mir schon sehr hoch angesetzt :|


    LG Sabine

  • Aber hallo! 450 € kalt für 225 m²???


    Für "mein" Grundstück (300m²) will der Eigentümer monatlich 175 € haben! Da liegen die obligatorischen Anschlüsse (Wasser/Kanal/Strom) sowie Telefonleitung...die dieses Jahr noch durch Glasfaser ergänzt/ersetzt werden soll. "Mein" zukünftiger Verpächter bewirtschaftet das große Grundstück selber, räumt/pflegt die Wege usw.


    125 € "mehr" für Mit-Nutzung des Wiesengrundstücks, Waschmasch "für alle" und einen PKW Stellplatz plus nicht näher bezifferte Nebenkosten... sorry, das ist Wucher.


    Für DAS Geld bekomme ich auch eine 2-Zimmer-Bude in nicht zu exklusiver Lage bei mir am Ortsrand!

  • Ja, glaube ich gerne das man eine 2 zimmer wohnug dafür bekommt.

    is dann ja auch eben NUR ne 2 Zimmer Wohnung ;)


    Wenn wir ein Grundstück schon als Eigentum hätten könnten wir auch solche mini Preise ansetzen.

    Dummerweise haben wir aber nicht geerbt sondern müssen mit den Mondpreisen leben die aktuell alle

    Aufrufen :(

    wenn wir zu 4 Parteien 450€ zahlen ist das zu stemmen. Ansonsten gehts halt nur mit Erben ;)


    Zum Thema "Mitbenutzung"-ist vielleicht falsch ausgedrückt.

    Soll Ein Platz für eine Gemeinschaft sein.

    Wenn aber Wert auf "eigene" qm gelegt wird sind das 3000/4 Parteien= 700qm

    Natürlich könen die 700qm "Garten" auch so abgetrennt sein das das nur die entsprechende Partei nutzt .


    Also 450€ kalt für 925qm...ist jetzt nicht direkt Wucher ;)


    Wama und Trockner haben die meisten Tiny Häuser selber. ist eher als ANGEBOT gedacht falls jemand keine hat.


    Wie gesagt das sind nicht Parzellen die an irgendwelche Leute vermietet werden sonder da soll eine Gemeinschaft

    wohnen können :)


    Und Wasser/Kanal/Strom/Glasfaser werden da natürlich auch liegen ;)

  • Moin,


    ich finde auch, dass 450€ jenseits von gut und böse ist ... bedenkt man, dass ggf. die Kosten für die Finanzierung eines Tiny Houses mit dazu kommen, dann sprengt das vermutlich die finanziellen Möglichkeiten der meisten Tiny House Bewohner*innen. Wäre mal interessant zu wissen, was das Grundstück kosten soll. Vielleicht könntet ihr ja Bauherren-/Baufrauengemeinschaft oder als Verein kaufen ... Dann entsteht bei den horrenden monatlichen Kosten wenigstens langfristig Eigntum. Ware das eine Möglichkeit?


    Grüße


    Markus

  • hmmm, 900qm für 450€...,50ct der qm....

    Leute- 1 €/qm ist billig. 2€/qm mittlerweile normal.

    Wir hätten es auch gerne anders, da wir verfechter von Wagenplätzen sind.

    aber wir können auch nichts gegen das Immofieber machen....


    Zudem reden wir hier vom Speckgürtel um Bamberg! Nicht Brandenburg oder Wendland!

    obwohl ja mittlerweile sogar das Wendland ausverkauft ist...


    Nochmal zur Info - wir sind keine Investoren. wir haben nur die Möglichkeit

    nahe Bamberg Stellplätze zu schaffen wie wir es selber seit jahren Suchen!

    and btw. wir zahlen ÜBER 450€ und mussten unsere Wägen auch selbst ZUSÄTZLICH finanzieren

    (selbstbau ist halt VIEL billiger wie bauen lassen...)...


    Und zum Thema Eigentum-

    das wird NIE entstehen. da unser Konzept vorsieht das hier DAUERHAFT zur miete gewohnt werden kann

    und eben NIEMAND als Privatperson Eigentum hat um damit dann später zu spekulieren!

    Das ist ja grad das Dilemma am Immomarkt was diese unnormalen Preise verursacht.


    Ich will niemand auf die Füße treten der Träume hat, ABER...


    Wir träumen seit Jahren und reissen uns den Arsch auf auf der Suche nach einer Möglichkeit für bezahlbaren Tiny Haus Wohnraum.

    Leider ist das aktuell- HIER bei Bamberg- die einzig mögliche Geschichte.


    Und wie gesagt ist das ne VORanfrage.

    Wir werden Mitte/Ende April einen konkteten Preis haben und ne konkrete Zusage.

    DANN werden wir hier nochmal Das ganze IM DETAIL einstellen.

    Wir sind noch mit der Bank in Verhandlung ob die Laufzeit verlängert wird und ob daurch der Preis gemindert werden kann.


    Stay Tuned, wir werden auf JEDENFALL berichten wenn es FIX ist!


    Für solidarischen WOHNRAUM FÜR ALLE!


    :)

  • Hallo Doran,


    nur als Idee: Vielleicht würde ja auch für Euch ein genossenschaftliches Modell in Frage kommen. Das hat viele Vorteile, ist gerecht für alle, entzieht die Fläche dauerhaft weiterer Spekulation und schafft gleichzeitig gemeinsames Eigentum. Darüber hinaus könntet ihr sämtliche Investitionen mit einer Haftungsbeschränkung über die Genossenschaft tätigen und die mtl. Nutzungsentgelte der Bewohner*innen wären deutlich niedriger. Allerdings müsstet ihr ca. 25% der Kaufsumme als Anzahlung über Genossenschaftseinlagen einbringen und Euch auf ein "gemeinsames" Eigentum und Gemeinschaftliche Entscheidungsprozesse einlassen...


    Grüße


    Markus

  • Hallo Doran,


    Nur zur Klärung, aber du bist doch dann langfristig Eigentümer, oder was meinst du mit "Niemand"?

    Und die 1 Euro pro qm werden häufig für Bauland abgerufen, aber doch nicht für ein Freizeitgrundstück....das muss doch schon auseinander gehalten werden?


    VG, Cora

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!