Tiny-House-Park in Berlin

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Tiny-House-Park in Berlin

      Viele werden es schon im Facebook gesehen haben, auf Initiative von Isabella Bosler von tiny-houses.de entsteht demnächst in Berlin das erste Tiny-House-Dorf in Deutschland. Ein wundervoller Erfolg und ich hoffe dass das nur das erste in einer ganzen Reihe von Tiny-Siedlungen werden wird. Hier ist der Link: facebook.com/groups/tinyhousep…notif_id=1467197565689570
    • Ein selten angesprochenes Problem...
      Das Tiny House ist schnell gebaut aber wo kann man in D darin wohnen wenn nicht auf Privatgelände?
      Es gibt zwar in fast jeder Großstadt Bauwagensiedlungen aber ich habe noch keine gesehen in der ich leben wollte. Und das obwohl ich Schrottplätze und Entsorgungshöfe mag (allerdings nur zum stöbern). Und unter Dauercampern würde ich mich auch nicht wohl fühlen.
      Das Thema Tiny House ist in Deutschland einfach noch zu frisch.
    • Da gebe ich dir leider Recht. Dennoch plane ich ab nächstem Jahr auf einem Dauercampingplatz zu leben. Das ist jetzt auch nicht umbedingt mein Traumwohnort, aber der Plan ist einfach pragmatisch. Im Tiny House leben, Kredit tilger, dafür keine Miete für eine Wohnung zahlen und in 4 Jahren Tiny House Besitzer sein. Danach hat man nur noch minimale Kosten, spart eine Menge Geld und kann sich in Ruhe nach einem neuen Grundstück umsehen. Wenn ich erst nach dem idealen Grundstück suchen würde, würden mir einfach zu viele Jahre vergehen, in denen ich weiter in einer Mietwohung festsitze.

      Und wer weiß, wie sich das Thema Tiny House in den nächsten 5 Jahren in Deutschland entwickelt. Je mehr kleine Häuser es bis dahin gibt, desto präsenter ist das Thema in der Öffentlichkeit.
    • Habe mir Vorgestern den Tiny House Park (jetzt community) bei Berlin angeschaut. Besitzerin des Grundstücks ist [b] Margitta Evelin Bayer[/b]. Aus dem Tiny House Park ist jetzt die Tiny house Community geworden. Isabella Bosler ist wenn ich es richtig verstanden habe nicht mehr in das Projekt involviert.

      Margitta hatte mich vorgewarnt " Es ist noch alles sehr einfach hier" und das stimmt. Ich befand mich dort auf einem über 12 tausend m² großen Waldgrundstück wenige meter vom Lottschesee in Wandlitz. Sie betreibt dort einen Campingplatz und kämpft schon seit mehreren Jahren dafür hier ihren Traum schoenmacher-camping.de/de/mein-traum von einer Gemeinschaft verwirklichen zu können. Endlich sieht es so aus als erhielte sie nun die notwendigen Genehmigungen von den Ämtern. Zu ihrem Plan gehört eben auch das autarke und ökologisch bewusste leben und wohnen in Tiny Houses die aber zum Teil auch auf festem Grund gebaut werden sollen.

      Wer hier ankommt trifft auf viele in die Jahre gekommene Wohnwagen die sie zum größten Teil an Arbeiter vermietet. Also schön fand ich den Platz wie er im Moment gestaltet ist wirklich nicht, aber so soll es ja auch nicht bleiben. Nach und nach sollen die Wohnwagen durch hübsche Häuschen ersetzt werden. Ein Architekt der an Ihrer Seite mit Ihr zusammen plant hat tolle Ideen und schon bald sollen die ersten tinyhouses gebaut werden.

      Da sie das alles nicht alleine schaffe kann, wünscht Sie sich Menschen an Ihrer Seite die sich vorstellen können mit Ihr Zusammen diese Lebensgemeinschaft mit auf zu bauen.

      also wer so ein solches Projekt sucht der melde sich bei ihr. Sie freut sich über jeden inspirierende Kontakt
    • Das hört sich super an, Tiefseehimmel. Ein Dörfchen aus Jurten, Containerhomes, rollenden Häuschen und überbreiten Mobilheimen :)
      Ganz wichtig ist sicher auch, dass sich ein Netzwerk bildet, in dem private Plätze bei Landwirten etc. weiterempfohlen werden können.
      Kleine Hotspots gibts es schon überall, ich denke dabei gerade an Containerhomes in Heidelberg Pfaffengrund. Zwei oder drei Stück müssten das sein. Kann man schlecht auseinanderhalten bei dem Durcheinander von Brücken,Terrassen und Nebenflügeln. Friedmunts Königsfarm könnte man auch als Tiny Dorf bezeichnen. Sein Lehmhäuschen, mit dem kleinen Neubau daneben und dem Zirkuswagen etwas weiter weg. Als ich vor Jahren dort war, lebten da 4 Erwachsene und ein Kind.

      Als Jahrgang 78 kann ich mich sehr gut an die Gypsis erinnern die damals noch jedes Jahr in meinen Geburtsort campierten. Warum das heutzutage eher die Ausnahme ist liegt sicher an den Behörden. Nichtsesshafte, in rollenden Häusern, passen nicht ins Bild. Aber was damals ging, geht auch heute.
    • toczekk wrote:

      ... auf Initiative von Isabella Bosler von tiny-houses.de entsteht demnächst in Berlin das erste Tiny-House-Dorf in Deutschland ...
      In Berlin? Wo denn da? Ich bin auch nicht bei Facebook (und habe dies auch nicht vor). Daran wäre ich grundsätzlich auch interessiert. "Grundsätzlich" heißt, dass es mir nicht um eine/die Gemeinschaft geht, dafür bin ich viel zu einzelgängerisch und ungesellig, sondern einfach um einen Platz zum Wohnen - in meinem eigenen Tiny House eben.
    • Die website schoenmacher-camping.de scheint offline zu sein. Weiß jemand, was aus dem Projekt geworden ist?

      Und die facebook-Seite gibt es auch nicht mehr. Dafür soll wohl in der Elbtalaue in Niedersachsen ein Standort gefunden worden sein für diverse kleine Wohnformen.