Beiträge von sigi

    Das ist richtig. Gilt für Holzfensterflügel. Generell muss die Entwässerung der Kunststofffensterprofile beachtet werden. Am Rahmen hast du unten 2 kleinere Schlitze. Diese dürfen nicht überdeckt werden. Die Kappleiste darf erst unterhalb dieser Öffnungen ansetzen. In meiner Prinzipskizze ist das nicht mit dargestellt (die würde so nur bei einem Holzfenster funktionieren) ... da ging es nur um die Silikonfuge. Deine Fassadenbahn muß um die Fensterbank herum ordentlich abgeklebt sein! ... ein Fensterbankanschlussprofil wäre besser gewesen. ... fürs nächste TH!


    Gruß sigi

    Holz ist für deine Außenfensterbank nicht geeignet - am besten von einem Klempner eine Zinblechabdeckung fertigen lassen ("Kuchenblech") mit seitlichen und hinterer Aufkantung (verlötet) und vorderer Rolle mit 2-4 cm Überstand. Handwerklich sauber wird es, wenn er auch die Rolle seitlich außen schließt und verlötet. Die Aufkantung und der 3-seitige Anschluß an Fenster und Fensterleibung erfolgt am Fenster mittels Kappleiste und seitlich mittels Einfräsung. Die Silikonfugen auf der Kappleiste und seitlich über dem Blech in der eingefrästen Nut sind Wartungsfugen. Gegen Spritzwasser musst du die Holzleibungen gut schützen (wetterfester Anstrich, regelmäßig).

    Gruß sigi

    Containerausbau habe ich bereits geplant und gerechnet (Statik und Wärmeschutz).
    Ich kann nur sagen: Ja - in Eigenverantwortung bauen geht - dafür kann ich als Bauingenieur aber keine Tipps geben.
    Warum? Weil die Stahlkonstruktion thermisch sauber getrennt werden muss. Dazu reicht kein angelesenes Halbwissen. Ich empfehle die Mitwirkung eines Fachmannes auf Honorarbasis - dann habt ihr auch Gewährleistung!


    Gruß sigi

    Hallo Leute,
    bitte erst einmal hier nachschauen:

    Tiny Houses und das deutsche Baurecht - Legal wohnen im Tiny House
    und ja in Bayern und Sachsen sind TH bis 75m3 Bruttorauminhalt verfahrensfrei. Das bedeutet, dass ihr es auch nicht anzeigen müsst. Allerdings gilt die Verpflichtung, dass alle öffentlich rechtlichen Vorschriften trotzdem beachtet werden müssen. Verantwortlich ist wie immer der Bauherr. Was sind nun öffentlich rechtliche Vorschriften? Das wären z.B. Bebauungspläne, wenn das TH in einem B-Plan-Gebiet stehen soll. Für B-Pläne gibt es Festsetzungen - die müssen eingehalten werden. Wenn ihr im unbeplanten Innenbereich steht, muss sich das TH in die umliegende Bebauung einfügen. Dafür gibt es ebenfalls Regeln z.B. bzgl. des Maßes der baulichen Nutzung des Baugrundstückes (Beispiel: in der Nachbarschaft stehen Einfamilienhäuser mit je einer Wohnung und maximal einer Einliegerwohnung, könnte man dann in der Nachbarschaft auf gleichgroßem Grundstück 3 - 5 TH aufstellen? ...). Im Außenbereich darf prinzipiell nicht gebaut werden. Es gibt nur wenige Ausnahmen, dann aber nur mit Bauantrag.

    Gruß sigi


    PS: schaut auch mal bei INDIVIVA https://indiviva.de/tiny_house_baugenehmigung/ vorbei!

    Das mit den stillen Mitlesern finde ich Klasse! ... schön, das mal zu lesen!
    Ein kleines Häuschen im Garten, in Eigenleistung erstellt, in Bayern (Entschuldigung in Oberfranken) - das ist erst einmal verfahrensfrei!
    Weiterhin musst du für ein Wochenendhaus (Nutzung bis 4 Monate im Jahr) nicht das Gebäudeenergiegesetz einhalten.
    ... also dann los! Hier mal nachlesen. So wird es gemacht Blechhütte mal anders ... . ... und wenn es dem Nachbar nicht passt, muss er klagen. Andere Belange dürften ja kaum betroffen sein. Aber: der Garten muss im Innenbereich liegen oder in einem Wochenendhausgebiet (nicht Kleingarten nach Bundeskleingartengesetz). Der Abstand zur Grundstücksgrenze sollte 3m betragen.

    Gruß sigi
    (aus dem Wagner-Ort Graupa)

    Jede Zimmerei kann sich damit befassen. Das ist fachlich kein Problem. Es geht beim Hausbau auch nicht um Gefühl. Wenn der Statiker berechnet, dass die Schraubfundamente reichen - dann ist das so und kann entsprechend gebaut werden. Das Problem ist, dass der Statiker nicht ordentlich oder gar nicht beauftragt wird. Die Zimmereien haben ihre Software und die endet meistens an der Bodenplatte.

    Mit Baugrund will der Zimmermann nichts zu tun haben. ... und dann wird es gemacht, wie man es immer macht. ... das hält auf jeden Fall! Also weiter Beton verbuddeln?! Übringens musste ich eine Schutzkonstruktion aus Stammholz im Waldboden verankern - Betonfundamente waren nicht zugelassen. Die Zimmerleute haben sich in das System super eingearbeitet. Sie haben die Verankerung sogar schräg eingebohrt (genau genommen geschlagen).




    Gruß sigi

    Hallo Schmucki89,

    viele Grüße aus Graupa!
    Ich schließe mich an: du hattest Glück - also sehe es bitte positiv und ziehe deine Schlüsse.
    Ein Hauskauf ist Vertrauenssache - ja selbstverständlich! ... weil das Thema sehr komplex ist.
    Eine Anzahlung aufgrund vorliegender Fotos und reinen Versprechungen über undurchsichtige Internetseiten ... naja, wie gesagt - Glück gehabt! Wenn du Unterstützug brauchst, wende dich doch an die Tiny-House-Initiative Dresden.

    Gruß sigi

    Hallo Pamojja,
    ja ja du hast schon recht ... wer hier wer ist, bekommt man wahrscheinlich nur raus, wenn der- oder diejenige sich in einer PN mal mit einer Telefonnummer, Adresse oder besser per Videokonferenz zu erkennen geben. Es müsste ein echter Dialog entstehen.
    ... und was KI uns da in Zukunft noch bescheren wird? Die eigentliche Frage ist ja: Wenn hier jemand sein TH verkaufen will, warum verhält er sich dann so undurchsichtig? Also wie schon gesagt: im Netzt sieht alles ganz gut aus - ob das wirklich was mit dem zu tun hat, was dann auf dem eigenen Hof steht, ist offen. Das muss jeder selbst entscheiden, ob er sich auf solche Geschäfte einlässt.

    Gruß sigi

    Hallo Walter,
    ob Trailer oder nicht - das spielt keine Rolle!
    Notunterkünfte für Flutopfer ... das ist eine ganz andere Sache - das ist ja wohl logisch.
    Wie gesagt, wir haben genug Erfahrungen mit diversen Bauämtern in diversen Landesbehörden.
    Wenn du trotzdem dein Ding durchziehen willst ... na klar - das sollst machen.

    Wir wollten nur helfen, weil du gefragt hast.


    Gruß sigi

    Hallo Walter,
    wenn du ein Gebäude auf einem Grundstück in Deutschland errichten willst, braucht man dafür eine Gebäudestatik (auch Tragwerksplanung genannt). Wenn dein Hersteller eine Statik hat bzw. ein Zertifikat, welches vergleichbar ist, dann kann er dir dieses ja aushändigen. Wenn der Hersteller dir dann noch die Erklärung des Tragwerksplaners fürs Bauamt unterschreibt, ist ja alles in Ordnung!


    Gruß sigi

    Hallo Lantina,
    aus meiner Erfahrung heraus kann ich nur sagen:
    1. Antrag auf Vorbescheid beim Bauamt stellen mit folgenden Schwerpunkten:
    - Klärung der Grenzbebauung (Brandschutz, Abstandsflächen ...), Innenbereich
    - Klärung des Einfügens in die umliegende Bebauung (Fachwerk links, Denkmale im Umfeld)
    - Klärung des Maßes der baulichen Nutzung (GRZ, Anzahl Wohneinheiten ...)
    - Klärung der Anbindung an die öffentliche Erschließung ((Zufahrt, Stellplätze)
    2. wenn der Bauvorbescheid für das Grundstück vorliegt - dann kann man auf Käufersuche gehen

    Gruß sigi