Beiträge von Catweazle

    EcoVillage Altmark


    Es besteht m.E. kein Bedarf an einer Vereinfachung.


    1. Es gibt z.B. in Bayern bereits das vereinfachte Verfahren, wenn man im Geltungsbereich eines BB-Plans baut und alle Vorgaben des BB-Plans einhält.


    2. Die größte Vereinfachung ist zwingend vorgeschrieben: Beauftragung einen Bauvorlageberechtigten.

    2.a Die zweitgrößte Vereinfachung ist Aufklärung - wird in diesem Forum aktiv betrieben!


    3. Die wenigsten kommen auf die Idee, ein Flugzeug zu bauen und damit zu fliegen, da sie ja schon einmal geflogen sind, warum glauben die Menschen, nur weil sie in einem Haus wohnen, können sie es auch bauen???


    4. bestimmte Dinge lassen sich sicher typisieren, aber zum einen sind die statischen Vorgaben auf jedem Grundstück anders (Wind, Schnee, Boden) zum anderen sind die Vorgaben (LBO, BB-Plan, Gestaltungssatzung usw.) an jedem Ort unterschiedlich.


    Ich finde auch den Hype um die Grundstückssuche übertrieben. Die Grundstückssuche ist in unserem Land GRUNDSÄTZLICH schwierig und für jeden Haustyp (EFH, MFH, Supermarkt, usw.) als Erstes zu erledigen. Diese wird beim TH durch nichts erschwert.


    Gruß

    Stefan

    Hallo Ga(briele)? - wir reden uns hier üblicherweise mit Vornamen an ;)

    Dein Landkreis braucht auch nicht begeistert sein.

    Baurechtlich ist ein TH (fast) ein ganz normales Haus. Solange Du mit Deinem TH die Vorgaben, die für das Grundstück gelten einhältst, MUSS der Landkreis das auch genehmigen.


    Lies Dir mal die Geschichte von Luna dazu durch.


    Gruss

    Stefan

    Hallo Sabine-Melanie-Daniela? ;)


    Herzlich willkommen in unserem Forum und viel Erfolg bei der Suche nach Lösungen, Gleichgesinnten, Ideen usw.


    Wir reden uns hier mit Vornamen an, ist einfach freundlicher und persönlicher.


    Gruß

    Stefan

    Hallo Thorsten!


    Du willst mit "Lego für TH-Bauer" ein Baurecht-kompatibles TH bauen????


    Deine Post werden immer merkwürdiger ...

    Die windige Bretterbude aus einem Deiner ersten Posts hat mich schon verwundert, aber Du bist offensichtlich noch steigerungsfähig


    Gruß

    Stefan

    Hallo Alex,

    auch von mir ein herzliches Willkommen und viel Erfolg bei Deinen Planungen.


    Vielleicht liest Du zunächst einmal diesen Beitrag, er lenkt Deine Überlegungen in die richtigen Bahnen:


    Ich für meinen teil würd nicht in einem hermetisch abgeschlossenen Stahlkäfig wohnen wollen ... aber jeder nach seinem Geschmack ;)


    Gruß

    Stefan

    Aber darin liegt doch trotzdem das Problem:


    Wenn Du Dein TH in 7 Jahren wo auch immer aufstellen willst, benötigst Du eine Baugenehmigung und Dein TH muss die Bedingungen erfüllen, die dann und dort gelten - z.B. Energievorschriften, Dachform usw.


    Auch in sog TH-Parks, von denen es bisher nicht allzu viele gibt, gelten Vorschriften ...


    Gruß

    Stefan

    Hallo Petra,


    Du liegst leider vollkommen falsch und bist gerade dabei, viel Geld in den Sand zu setzen!


    Es gibt hier Menschen mit sehr viel Erfahrung, die wollen Dir gerade helfen, Du musst allerdings auch zuhören und Dir helfen lassen ...


    Ein Pferde-Anhänger ist kein Aufenthaltsraum, ein TH sehr wohl.


    Selbst wenn Du einen Wohnwagen auf Dein Grundstück stellst, um darin mehr als eine Nacht zu schlafen, benötigst Du eine Baugenehmigung oder eine Genehmigung für einen Campingplatz.


    Und wenn Du Dein TH umziehst, benötigst Du eine neue Baugenehmigung.


    Bauanträge müssen von berechtigten Personen unterschrieben sein, das sind z.B. Architekten und Bauingenieure, in manchen Bundesländern auch Maurer- und Tischlermeister.


    Vielleicht liest Du Dir mal im Ordner Rechtliches Dietmars Beitrag zum Thema TH und deutsches Baurecht durch ...


    Gruß

    Stefan

    Hallo Tanja,

    natürlich ist es schön einen Hersteller in der Hinterhand zuhaben, insbesondere in Zeiten explodierender Preise und knapper werdender Rohstoffe, ABER:

    1. wie Du ja selber schreibst, benötigst Du erst ein Grundstück,

    2. Solltest Du einen Kaufvertrag für ein TH nur unter der Voraussetzung der Baugenehmigung für eben dieses Haus auf diesem Grundstück unterschreiben.


    Insbesondere die Vorgaben des Gebäudeenergiegesetz (GEG) kann man auf Rädern (3,5 t) wohl kaum bis gar nicht erfüllen.


    Gruß

    und viel Erfolg bei Deinen Planungen

    Stefan

    Du kannst es nicht lösen, wenn Du den Bebauungsplan nebst diverser Satzungen des neuen Standort nicht und die Energiegesetzgebung des Umzugsjahres nicht kennst. Es sei denn Du ziehst in ein sog. Wochenendgebiet, also eine Art Campingplatz mit Wohnrecht - gibt es wohl in NRW vereinzelt


    Gruß

    Stefan

    Hallo Nils Hans Konrad???? ;)

    (Wir reden uns hier gerne mit einem Namen an)


    Für Deine evtl. Umzüge bitte ich Dich folgendes zu beachten:


    Wenn Du Dein TH auf einem neuen Grundstück aufstellst, benötigst Du eine neue Baugenehmigung und Dein TH muss dann die zu diesem Zeitpunkt an diesem Ort gültigen baul. Vorschriften (z.B. geänderte Energievorschriften, andere Dachform) einhalten.


    Dieses Problem ist m.E. fast nicht zu lösen. In unserem kleinen Land gibt es ja nicht so ein Nomadentum wie z.B. in den USA, was natürlich auch andere Regeln hervorbringt.


    Viel Erfolg bei deinem Vorhaben

    Stefan

    Dipl.-Ing. Bauingenieur,

    pensionierter Fachlehrer Baurecht und Bauvertragsrecht

    Hallo Steffi,


    für Dein Vorhaben benötigst Du einen Bauantrag und eine Baugenehmigung!

    Für den Bauantrag benötigst Du einen Architekten oder einen Tischler-/Maurermeister, falls die in NRW vorlageberechtigt sind.


    Mit einer Gartenhütte kommst Du sicher nicht aus, da sie die Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) nicht erfüllen wird.


    Ob Dein Vorhaben auf Deinem Grundstück wie geplant überhaupt genehmigungsfähig ist, dazu können Dir hier im Forum einige (auch ich) eine erste Einschätzung geben, wenn ein Plan des Grundstücks und der Bebauungsplan zur Verfügung stehen.


    Gruß

    Stefan

    Hallo Denny!


    Dein Ansinnen ist sehr lobenswert und ich wünsche Dir und evtl. Interessenten dabei viel Erfolg.


    Du solltest Dich aber unbedingt vor weiteren Schritten beim zuständigen Landkreis!!! (nicht Gemeinde) im Bauamt erkundigen, was auf Deinem Grundstück möglich ist. Bereits der Umbau des Waschhauses in ein Wohngebäude ist eine Nutzungsänderung und damit evtl. genehmigungspflichtig und unterliegt auf jeden Fall dem GEG.


    Gruß
    Stefan

    Hallo unbekannter! (Ein Name zur Anrede wäre nett)


    Du übersiehst noch mehr:


    Wenn Du das Grundstück kaufst, darfst Du es noch lange nicht erschließen lassen.


    Bauen im Aussenbereich ist nach Bundesbaugesetz schlicht und einfach i.d.R. verboten. Ausnahmen findest Du im Gesetz.


    Dieser Zeltplatz, den Du gesehen hast, ist entweder ein Schwarzbau, oder er hat über Flächennutzungsplan und ggf. Bebauungsplan eine entsprechende Widmung.


    Dein Vorhaben

    Mein Plan war es ein Grundstück in Außenlage zu kaufen, Waldrand oder ähnliches, und dort dann eine kleine Hütte reinzubauen wo man nen kleinen Raum mit Tisch

    ist schlicht und einfach nicht zulässig.


    Viele Antworten zu Deinen Fragen findest Du hier beantwortet:


    Tiny Houses und das deutsche Baurecht - Legal wohnen im Tiny House


    Gruß
    Stefan