Tiny-House oder Mobilheim / Modulhaus?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Tiny-House oder Mobilheim / Modulhaus?

      Hallo zusammen,

      je mehr ich mich hier einlese, desto verwirrter werde ich bzw. desto "komplizierter" empfinde ich die Wohnweise "Tiny-House".

      Ich fasse jetzt mal (für mich) zusammen:

      - wer sehr mobil sein möchte und einen anderen ersten Wohnsitz hat, wählt einTiny-House bis 3,5 t
      - wer einen ersten Wohnsitz im Tiny-House haben, trotzdem aber mobil sein möchte wählt ein TH über 3,5 t damit die EnEV eingehalten werden kann
      - wenn ich nicht ganz so flexibel sein muss, und ein Umzug mit Kran & Spedition akzeptabel ist, dann kann ich auch ein Mobilheim / Modulhaus wählen, was auch eine größere Wohnfläche ermöglicht. Aber im Vergleich zu einem "festen" Haus (bei gleicher Qualität / Ausstattung) auch gleich viel kostet.

      Sehe ich das so richtig? :S

      In jedem Falle wühle ich mich mal weiter durch Forum. Bin mir nämlich nicht mehr so sicher, ob ein Tiny-House das richtige für mich ist.

      Danke in jedem Falle für Eure Meinung bzw. Rückmeldungen.

      Viele Grüße, Simone
      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
      Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

      ---- menschfairtier.de ----
    • Im Prinzip siehst du das fast richtig.
      So wie sich bei mobilen Tinyhouses das Gewicht weitgehend nach der Nutzung und der daraus resultierenden tatsächlich und juristisch notwendigen Isolierung richtet, so gilt dies auch für größere Mobilheime.
      Die meisten Mobilheime haben eine Dämmung, die allenfalls das Niveau normaler Tinyhouses erreichen. Sie sind deshalb auch nur zur zeitlich begrenzten Nutzung etwa als Wochenend- oder Ferienhäuser auf dafür ausgewiesenen Grundstücken zulässig.
      Modulhäuser gibt es zwar auch in normaler Hausqualität, sie kosten dann jedoch auch relativ zur Fläche mindestens so viel wie konventionelle Gebäude.
      Gruß Udo
    • Hallo Simone, wir beschäftigen uns jetzt seit etwa einem Jahr mit dem Thema. Bei uns scheitert es bislang an einem geeigneten Grundstück. Kurz gesagt, du hast mit deinen Überlegungen völlig Recht. "Kleines Häuschen" als Erstwohnsitz unter 3,5 t ist wegen der ENEV (Isolierung) praktisch nicht möglich. Allerdings gibt es schon Hersteller, die eine vernünftige Isolierung anbieten. Bei 25 bis 40 qm² Wohnfläche liegst du dann immer noch deutlich unter 100 000 € und damit ist es schon merklich günstiger als ein Massivbau. Wir werden uns, sobald wir ein geeignetes Grundstück finden, auch für ein gut isoliertes kleines Häuschen ohne Räder entscheiden, das uns ein Kran auf Punktfundamente setzt. Grüße, Markus + Renate.
    • Hallo Udo, Markus und Renate,

      vielen Dank für Eure Rückmeldungen!

      @Markus: habt Ihr schon Anbieter von Modulhäusern in die engere Wahl genommen? Da gibt es glaube ich nicht so viele, wie von Tiny-Häusern - was ich bis jetzt so gefunden habe...

      Viele Grüße, Simone
      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
      Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
      müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

      ---- menschfairtier.de ----